Friedensgespräche im Casino-Bieterkampf

Markt / 04.02.2016 • 20:56 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. (VN) Im Bieterkampf um die Mehrheit bei den teilstaatlichen Casinos Austria wollen die Streitparteien Novomatic und ein tschechisches Konsortium offenbar das Kriegsbeil begraben. Es könnte Vergleichsversuche geben. Novomatic-Chef Harald Neumann möchte schon in vier bis sechs Wochen eine Lösung haben, kündigte er bei der internationalen Glücksspielmesse ICE in London an. Zuvor hatte Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) als Eigentümervertreter der Republik ausrichten lassen, dass Novomatic und die Tschechen ihren Streit beenden sollten, um dem Unternehmen nicht zu schaden.Der Glücksspielkonzern Novomatic hält durchgerechnet rund 40 Prozent an den Casinos Austria.