Noch mehr E-Autos hat nur die VKW

Markt / 22.08.2016 • 22:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die zehn E-Golf und fünf Renault Zoë sind ab sofort bei Tomaselli Gabriel Bau im Einsatz. Foto: TG
Die zehn E-Golf und fünf Renault Zoë sind ab sofort bei Tomaselli Gabriel Bau im Einsatz. Foto: TG

Tomaselli Gabriel Bau mit Vorarlbergs größter privater Elektroauto-Flotte.

Nenzing. (VN) Bei Tomaselli Gabriel Bau ist man ab sofort auf leisen Sohlen unterwegs. Nämlich dank der 15 neu angeschafften Elektroautos. Damit hat das Nenzinger Bauunternehmen die größte private E-Auto-Flotte in Vorarlberg. Und gleichzeitig ist das auch die bisher größte private Flottenumstellung in Vorarlberg, betont Projektleiter Philipp Österle von der Mobilitätszentrale der VKW. Nur der Energieversorger selbst hat in Vorarlberg derzeit mehr Elektrofahrzeuge.

300.000 Kilometer

Die 15 Elektrofahrzeuge – zehn E-Golf und fünf Renault Zoë – sind ab sofort im Einsatz und werden jährlich insgesamt rund 300.000 Kilometer abgasfrei zurücklegen. Die neue Schnellladestation am Firmensitz in Nenzing ist zudem auch öffentlich nutzbar. Tomaselli Gabriel Bau hatte bereits seit 2011 ein erstes Elektroauto in Betrieb. Im vergangenen Herbst testete das Unternehmen dann die neuen Modelle. „Prädikat: Alltagstauglich“, bringt Geschäftsführer Philipp Tomaselli die Erfahrungen auf den Punkt. Die Elektroautos ersetzen nun mit Ausnahme der Poolautos die bisherigen Diesel-Pkw der Bauleiter und Techniker. Das Resümee nach den ersten Wochen ist überaus positiv. „Auch anfänglich skeptische Mitarbeiter sind begeistert“, schildert Tomaselli, für den das aber nur ein Schritt in der Umweltstrategie seines Unternehmens ist. Denn im Herbst wird im Baulogistikzentrum an der Ill eine Photovoltaikanlage errichtet.