Viele Wege zum Studium

Markt / 26.08.2016 • 09:09 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Eine BIFO-Beratung hilft jungen Menschen, den richtigen Karriereweg einzuschlagen.  Foto: BIFO
Eine BIFO-Beratung hilft jungen Menschen, den richtigen Karriereweg einzuschlagen. Foto: BIFO

Der Zugang zu Universitäts- und Fachhochschulstudien ist vielfältig und für viele offen.

BIFO. Nicht alle jungen Leute wollen gleich nach der Pflichtschule eine vier- oder fünfjährige Schulausbildung machen, um die Matura zu erlangen und danach zu studieren. Vielfach steht zunächst der Wunsch nach praktischer Berufserfahrung und nicht zuletzt nach eigenem Einkommen im Vordergrund. Im Laufe der Lehrausbildung kann das Interesse an Schulbildung und am Matura-Abschluss wieder erwachen. So können Jugendliche schon während der Lehre anfangen, sich auf die Berufsreifeprüfung vorzubereiten und eine Lehre mit Matura absolvieren. Grundsätzlich müssen Personen ab 18 Jahren eine Lehrabschlussprüfung oder eine mindestens dreijährige mittlere Schule oder Krankenpflegeschule absolviert haben, bevor sie in den Fächern Englisch, Deutsch, Mathematik und einem Fachbereich (abhängig von der Berufsausbildung) zur Berufsreifeprüfung antreten können.

Den Zugang zu Universität oder Fachhochschule kann auch eine Studienberechtigungsprüfung öffnen. Drei bis vier Pflichtfächer und ein bis zwei Wahlfächer werden geprüft. Die Auswahl eines bestimmten Studienfaches ist für die Studienberechtigungsprüfung Voraussetzung. Der Besuch einer Maturaschule in Innsbruck oder Wien führt ebenfalls zur Reifeprüfung. Außerdem kann die Matura auch an der Abend-HAK in Bregenz erworben werden.

Das Mindestalter für diesen Weg ist 17 Jahre, der Schulbesuch ist berufsbegleitend. Für Personen mit Lehrabschluss oder Absolventen von Fachschulen stehen noch weitere Möglichkeiten offen wie zum Beispiel ein Aufbaulehrgang an einer HTL. „Voraussetzung für alle diese alternativen Wege zu Matura und Studium ist ein hohes Maß an Selbstmotivation und Zielstrebigkeit“, weiß BIFO-Beraterin Mag. Melanie Batka. „Anders als in der Schule muss ja neben dem Lernen meist auch noch die Arbeitszeit geleistet werden. Mit zwei bis sechs Semestern muss man da schon rechnen. Erwachsene wissen aber oft genauer, was sie wollen und wozu sie die Matura machen, und erreichen ihr Ziel mit Durchhaltevermögen.“

Beratung nützen

Eine BIFO-Beratung kann Erwachsene und Jugendliche dabei unterstützen, den für sie besten Weg zu finden. Dazu gehört, sich klarer über die eigenen Ziele zu werden, einen Überblick über Wege zur Matura zu bekommen, sich über Fördermöglichkeiten zu informieren, vielleicht schon eine Vorauswahl über Studienrichtungen zu treffen und andere wichtige Fragen zu besprechen.