Verbraucherschutz bei Handy gefährdet

Markt / 28.12.2016 • 19:59 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Die Arbeiterkammer warnt eindringlich vor der Gefahr einer massiven Herabsetzung des Konsumentenschutzes bei Handy- und Internetnutzung durch die EU-Kommission. Kommt der neue EU-Kodex, dann würden nationale Schutzmechanismen ausgehebelt und etwa die Kostenkontrolle ad absurdum geführt. Derzeit werden Konsumenten per SMS informiert, wenn sie Datenvolumen im Wert von 30 Euro verbraucht haben. Des Weiteren würde der Check durch die staatliche Regulierungsbehörde RTR eingeschränkt. Derzeit kann die Behörde widersprechen, wenn neue Geschäftsbedingungen bzw. Änderungen gegen Telekom- oder Konsumentenschutzrecht verstoßen. Dies könnte bald der Vergangenheit angehören. Und auch bei der vorzeitigen Vertragskündigung könnte es Nachteile für Verbraucher geben. Wer künftig seinen Vertrag rechtmäßig kündigt, soll nach dem EU-Vorschlag eine Abschlagszahlung für vergünstigte Handys oder andere Vorteile leisten müssen.