Huber-Strategie heißt Wachstum

27.01.2017 • 21:20 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Martin Zieger ist seit 2015 CEO der Huber Holding. Foto: VN/Steurer
Martin Zieger ist seit 2015 CEO der Huber Holding. Foto: VN/Steurer

Wäschekonzern baut Präsenz stationär und digital aus. 50 Prozent Umsatzplus bis 2021.

Götzis. (VN-reh) Martin Zieger, seit knapp zwei Jahren Chef des Götzner Wäschekonzerns Huber Holding, hat arbeitsreiche Monate hinter sich. Er hat das Traditionsunternehmen ordentlich umgekrempelt. Intern wurde neu strukturiert, die Marken wurden schärfer positioniert. Nun stehen alle Zeichen auf Expansion.

„Unsere Wäsche ist so gedacht, dass sie weltweit funktioniert“, sagt CEO Zieger. Zwei Drittel des Umsatzes erwirtschaftet die Huber Holding außerhalb Österreichs. Man ist in 68 Ländern vertreten. Dieser Anteil soll weiter ausgebaut werden. So findet sich Skiny erstmals bei Europas größter Kaufhaus-Kette „El Corte Inglés“ sowie bei den französischen „Galeries Lafayette“. Zudem werden in Deutschland drei eigene Geschäfte eröffnet. Die Marke HOM ist nun auch in den USA präsent, unter anderem bei „Saks Fifth Avenue“. Hanro wiederum hat einen neuen Shop in Los Angeles sowie am Flughafen Zürich und in Gstaad. Partnerschaften im Vertrieb gibt es für den asiatischen Markt. Und die Traditionsmarke Huber Bodywear wurde verjüngt. „Die war schon sehr verstaubt“, so Zieger. Zudem soll die Marke, die hauptsächlich in Österreich bekannt ist, nun auch über die Grenzen hinausstrahlen.

Aber nicht nur im stationären, sondern auch im Online-Handel gibt es Neuigkeiten vom Wäschekonzern mit eigener Stoffproduktion in Vorarlberg. Mit cocooni.com gibt es einen neuen Online-Shop. Zusätzlich zu den Online-Shops der einzelnen Marken werden dort alle Huber-Marken angeboten. „Wir entsprechen damit auch dem Einkaufsverhalten der jüngeren Kunden und Millenials. Sie werden in den Shops beraten und können probieren. Sollte etwas nicht verfügbar sein, liefern wir die gewünschte Wäsche in passender Größe und Farbe kostenfrei nach Hause nach“, erklärt Zieger den Vorteil der neuen Online-Präsenz. Der Online-Anteil lag im vergangenen Jahr bei rund zwölf Prozent des Gesamtumsatzes. In den USA werden bereits 40 Prozent online erzielt.

40 neue Jobs

Umsatzzahlen für 2016 nennt Zieger nicht, nur so viel: „Wir sind in allen Bereichen gewachsen.“ Im Jahr 2015 waren es 131,5 Mill. Euro. Bis zum Jahr 2021 soll der Umsatz um 50 Prozent zulegen. Die Huber Holding beschäftigt 1350 Mitarbeiter, die Hälfte davon in Österreich. 40 neue Jobs kamen 2016 hinzu, heuer sollen es mehr sein.