IV-Chef gegen Frauenquote

Markt / 05.02.2017 • 19:08 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Die Regierung will ab 2018 börsenotierten Unternehmen sowie Firmen mit mehr als 1000 Beschäftigten eine 30-prozentige Frauenquote für ihre Aufsichtsräte vorschreiben. Die Industriellenvereinigung (IV) ist dagegen, bekräftigt deren Präsident Georg Kapsch. Wäre er eine Frau, würde er nicht für Aufsichtsräte, sondern für Vorstände eine Quote fordern, “da wird wirklich das Geschäft gemacht”. Es gebe bereits jetzt “genügend Frauen” in Führungspositionen. Die IV habe mehr Frauen als Männer beschäftigt. Die meisten heimischen Firmen sind aber von einer 30-Prozent-Quote weit entfernt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.