Dividende trotz Milliardenminus

Markt / 14.02.2017 • 18:58 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Zürich. Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat 2016 wegen hoher Kosten für Rechtsstreitigkeiten erwartungsgemäß erneut rote Zahlen geschrieben. Über das Jahr gesehen stand unter dem Strich ein Minus von gut 2,4 Milliarden Franken (2,25 Mrd Euro) in den Büchern der zweitgrößten Schweizer Bank. Damit ist der Verlust immerhin 17 Prozent kleiner als im Jahr 2015. 7250 Vollzeitstellen wurden abgebaut. Trotz des erneut negativen Jahresergebnisses sollen die Aktionäre wie im Vorjahr eine Dividende von 70 Rappen (66 Cent) erhalten.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.