Tirol: Sektorales Fahrverbot von EU bestätigt

Markt / 15.02.2017 • 22:14 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Feldkirch. Die Hoffnungen der Vorarlberger Transportwirtschaft, dass die EU das „sektorale Fahrverbot“ in Tirol kippt, haben sich zerschlagen. Nachdem die EU-Kommission das Vertragsverletzungsverfahren wegen des sektoralen Fahrverbots auf der Tiroler Inntalautobahn
(A 12) eingestellt hatte, sieht sich die nun Tiroler Regierung bestätigt. „Die Vernunft hat gesiegt und wir sind erleichtert, dass unsere Argumente Gehör gefunden haben“, erklärt Tirols Landeshauptmann Günther Platter und kündigt weiteres Ungemach für die Frächter in Vorarlberg an: Nach Inkrafttreten am 1. November 2016 werde das sektorale Fahrverbot nun ausgebaut. In einem ersten Schritt wurde der Transport bestimmter nicht verderblicher Güter mit Lkw der Euroklassen III und IV untersagt. Im nächsten Schritt, der nach der Einstellung des Verfahrens nun im Mai in Kraft tritt, werden Transporte bestimmter nicht verderblicher Güter mit Lkw der Euroklasse V verboten.