Opel-Übernahme: PSA gibt Merkel Garantien

Markt / 21.02.2017 • 22:25 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Rüsselsheim, Berlin. Für den französischen Autokonzern PSA Peugeot Citroën steigt die Chance einer einvernehmlichen Übernahme von Opel. PSA-Chef Carlos Tavares versicherte Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass die Franzosen die laufenden Garantien für Standorte und Arbeitsplätze in Deutschland akzeptieren. Die Arbeitnehmervertreter setzen angesichts der Zusagen immer deutlicher auf den französischen Konzern. Regierungssprecher Steffen Seibert teilte nach einem Telefonat von Merkel und Tavares mit, der PSA-Chef habe betont, “dass PSA die Eigenständigkeit von Opel im Konzernverbund erhalten und die Standort-, Investitions- und Beschäftigungsgarantien übernehmen werde”. Opel-Chef Karl Thomas Neumann schrieb auf Twitter: “Gut, dass PSA jetzt die Zusage bekräftigt hat, existierende Vereinbarungen einzuhalten.” PSA teilte mit, Tavares und Merkel hätten eine “fruchtbare Diskussion” gehabt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.