Hypo Vorarlberg wieder im Visier der Landes-SPÖ

19.04.2017 • 17:00 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz. (VN) Der ehemalige FPÖ-Politiker und Lobbyist Walter Meischberger, der nach dem BUWOG-Skandal immer noch nicht alle Verfahren hinter sich hat, hat in Sachen Steuervermeidung in der Zeitung „Der Standard“ Vorwürfe gegen die Hypo Landesbank erhoben (die VN berichteten). Das nimmt die SPÖ-Vorsitzende Gabi Sprickler-Falschlunger zum Anlass, eine Anfrage an die Landesregierung zu richten, denn sie vermutet dahinter, so Sprickler-Falschlunger wörtlich „einen Finanzkrimi“, der aufgeklärt werden muss. Das Bankgeheimnis, das der Hypo-Vorstand gegenüber den VN ins Treffen geführt hat, bezeichnet sie als „nutzlos, wo ehemalige Kunden bzw. Involvierte wie Walter Meischberger offen darüber sprechen, welche Vorgehensweisen die Bank im konkreten Fall tatsächlich an den Tag gelegt haben soll“. Die Aufhebung müsste Meischberger veranlassen.