Zwei Regionen unter einem guten Stern

Markt / 22.06.2017 • 19:07 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
LH Markus Wallner und Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
LH Markus Wallner und Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Digitalisierung im Fokus: LH Wallner bei Baden-Württembergs Ministerpräsident und bei Mercedes.

Stuttgart. (VN) Im Neuen Schloss, dem Sitz der baden-württembergischen Landesregierung, hat sich Landeshauptmann Markus Wallner am Donnerstag mit Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann getroffen. Beim partnerschaftlichen Arbeitsgespräch ging es hauptsächlich um das Thema Digitalisierung. „Insbesondere bei diesem wichtigen Zukunftsthema wollen wir in Zukunft noch besser zusammenarbeiten“, berichtet Wallner nach dem Gespräch. So wird Baden-Württemberg in Kürze eine neue Digitalisierungsstrategie vorstellen, die auch für Vorarlberg interessante Schlussfolgerungen zulässt. „Wir werden uns über dieses Thema schon in Kürze wieder austauschen können, wenn der Ministerpräsident die Bregenzer Festspiele besucht“, so Wallner.

Beim Treffen wurde auch Fragen rund um die enge Kooperation von Vorarlberg und Baden-Württemberg im Bereich der Energiewirtschaft ein großer Platz eingeräumt. Zwischen der Vorarlberger Illwerke AG und der EnBW Energie Baden-Württemberg AG bestehen langfristige Verträge, die erst vor vier Jahren bis 2041 verlängert wurden. Daneben ist der deutsche Energiekonzern auch finanzkräftiger Partner, etwa beim Bau des Pumpspeicherkraftwerks Obervermunt II. Das Investitionsvolumen für das künftig zweitgrößte Kraftwerk der Illwerke AG beläuft sich auf rund 500 Millionen Euro.

Besuch bei Mercedes

Beim anschließenden Besuch bei Daimler Mercedes-Benz in Sindelfingen stand die E-Mobilität im Mittelpunkt. Daimler rechnet damit, dass bis 2025 bis zu einem Viertel aller vom Unternehmen hergestellten Fahrzeuge mit Elektroantrieb ausgestattet sein wird. „Für uns bedeutet das Ansporn, weiterhin den Vorsprung, den wir uns in Österreich erarbeitet haben, auszubauen“, so Wallner nach seinem Besuch. Vorarlberg habe mit international beachteten Pilotprojekten eine Vorreiterrolle bei der Elektromobilität eingenommen und damit früh die Weichen für diese Zukunftstechnologie gestellt.

Ausbau E-Infrastruktur

Die ambitionierten Ziele der 2015 verabschiedeten E-Mobilitätsstrategie will Landeshauptmann Markus Wallner unbedingt fortsetzen. Das ausführliche Treffen mit Markus Schäfer, dem Mitglied des Bereichsvorstands von Mercedes Benz im Werk in Sindelfingen, hat Wallner in dieser Ansicht noch einmal gestärkt. „Allein im Werk in Sindelfingen produziert Mercedes jährlich an die 300.000 PKW. Wenn man davon ausgeht, so wie die Konzernspitze das tut, dass 2025 bis zu einem Viertel dieser Fahrzeuge mit Elektromotor ausgestattet sein wird, dann wird einem klar, welche Rolle diese Antriebsart in Zukunft spielen wird.“

Man werde sich in den kommenden Jahren insbesondere auch mit dem Ausbau der entsprechenden Infrastruktur – so zum Beispiel Ladestationen – verstärkt auseinandersetzen müssen.

Landeshauptmann Markus Wallner bei seinem Besuch im Werk von Mercedes Benz in Sindelfingen. Fotos: Serra
Landeshauptmann Markus Wallner bei seinem Besuch im Werk von Mercedes Benz in Sindelfingen. Fotos: Serra