Mehrheitsbeschluss für Ikea

Markt / 07.11.2017 • 22:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Möbelriese Ikea soll sich in der Marktgemeinde Lustenau ansiedeln. Reuters
Möbelriese Ikea soll sich in der Marktgemeinde Lustenau ansiedeln. Reuters

Landesregierung erlässt Landesraumplan für Ansiedlung von Ikea in Lustenau.

Bregenz, Lustenau In der jüngsten Sitzung der Landesregierung wurde eine weitere Weiche für die Ansiedlung des Möbelriesen Ikea in der Marktgemeinde Lustenau gelegt. Die Regierung erließ mit einem Mehrheitsbeschluss den für die Umsetzung der Pläne wichtigen Landesraumplan. Mehrheitsbeschluss deshalb, weil die Grünen mit Johannes Rauch (58) und Katharina Wiesflecker (53) als Regierungspartner gegen die Erlassung votierten. Damit folgte die Regierung erwartungsgemäß einer Empfehlung des Raumplanungsbeirats, der sich in seiner Sitzung am 16. Oktober mit einer knappen Mehrheit von elf zu zehn Stimmen für das Vorhaben ausgesprochen hatte (die VN berichteten). Im Rathaus von Lustenau zeigte sich Gemeindechef Kurt Fischer (54, VP) im Gespräch mit den VN naturgemäß hocherfreut über den Beschluss im Landhaus. Für Fischer, der für die Ansiedlung des Möbelhauses in der Marktgemeinde eintritt, wurde mit dem Mehrheitsbeschluss „eine wichtige erste, wenn nicht die wichtigste Hürde für die Umsetzung der Pläne genommen“.

Herzeigbare Pläne bereits 2018?

Er will sowohl den Beschluss als auch die weitere Vorgangsweise bei der Sitzung des Planungssausschusses im Rathaus in der nächsten Woche thematisieren. Darüber hinaus werde man nun einen Gesprächstermin mit Ikea suchen. „Jetzt kann nämlich die konkrete Entwicklung und Planung des Projekts in Angriff genommen werden.“ Es gehe um ein städtebaulich herzeigbares Projekt, betont Fischer, der davon ausgeht, dass bereits im nächsten Jahr ein solches auf dem Tisch liegen wird. In der Folge werde die für die Umsetzung nötige EKZ-Widmung von Land und Gemeinde in Angriff genommen. VN-TW