Bilanzzahlen Aktuell

02.02.2018 • 18:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Apple-Rekord

Cupertino Das iPhone X hat Apple im Weihnachtsgeschäft die nächsten Rekordzahlen beschert. Der Gewinn im vergangenen Quartal stieg im Jahresvergleich um zwölf Prozent auf gut 20 Milliarden Dollar. Noch nie hat ein börsennotiertes Unternehmen in einem Quartal so viel verdient. Der Umsatz stieg um 12,7 Prozent auf 88,3 Milliarden Dollar. Apple rechnet für das angebrochene Quartal mit Erlösen in einer Spanne zwischen 60 und 62 Mrd. Dollar. Analysten hatten eher mit 65 Mrd. gerechnet.

Google mit Kosten

Mountain View Bei Google steigen die Kosten – und das macht den Anlegern Sorgen. Der Internet-Konzern überwies im vergangenen Quartal deutlich mehr Geld an Partner-Websites und verbuchte höhere Ausgaben für die Vermarktung eigener Geräte. Die Google-Mutter Alphabet verbuchte wegen der Rückstellung auf Auslandsgewinne nach der US-Steuerreform einen Milliardenverlust im vergangenen Quartal. Der Dachkonzern musste zusätzlich 9,9 Milliarden Dollar für die Einmal-Abgabe vormerken. Dadurch fielen unterm Strich rote Zahlen von gut drei Milliarden Dollar an. Der Umsatz stieg um 24 Prozent auf 32,3 Milliarden Dollar.

 

Amazon beflügelt

Seattle Ein starkes Weihnachtsgeschäft und boomende Cloud-Dienste haben Amazon zum Jahresende einen überraschend kräftigen Schub gegeben. Im vierten Quartal stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um 38 Prozent auf 60,5 Milliarden Dollar. Der Überschuss legte von 749 Millionen auf 1,9 Milliarden Dollar zu. Amazon Web Services, die gewerbliche Cloud-Sparte, über die Unternehmen IT-Dienste und Speicherplatz im Internet bei Amazon buchen können, floriert weiter. Auch der Andrang auf Amazons Prime-Angebote reißt nicht ab. Nun will der Konzern zusammen mit der größten US-Bank JP Morgan und der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway eine Krankenversicherung gründen.

 

Bank im Minus

Frankfurt Die Deutsche Bank hat das dritte Jahr in Folge einen Verlust eingefahren. Das Minus summierte sich auf eine knappe halbe Milliarde Euro nach 1,4 Milliarden Euro 2016 und 6,8 Milliarden Euro 2015. Die Bank sei aber auf einem guten Weg zu nachhaltigem Wachstum und einer höheren Rendite. 

Sony wächst

Tokio Der japanische Elektronik-Konzern Sony hat seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben und rechnet mit einem Rekordergebnis. Zum Bilanzstichtag 31. März dürfte unter dem Strich ein Gewinn von 480 Milliarden Yen (3,5 Mrd. Euro) anfallen. An Umsatz werden weiterhin 8,5 Billionen Yen erwartet.

 

Exxon kraftvoll

Irving Höhere Ölpreise und ein milliardenschwerer Sondererlös aus der US-Steuerreform haben den Gewinn von ExxonMobil zum Jahresende kräftig steigen lassen. Der Überschuss verfünffachte sich beinahe auf 8,4 Mrd. Dollar. Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf 66,5 Mrd. Dollar. Die Zahlen blieben dennoch hinter den Erwartungen.