Technische Bänder für innovative Produkte

Markt / 08.06.2018 • 18:47 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Andreas Geiger, Johann Schallert und Martin Grübener setzen verstärkt auf die Produktion technischer Bänder. Firma
Andreas Geiger, Johann Schallert und Martin Grübener setzen verstärkt auf die Produktion technischer Bänder. Firma

Bandex entwickelt technische Bänder für neue Nischenmärkte.

Koblach Gegründet 1955, kann der Bandweber Bandex heute auf mehr als 60 Jahre Erfahrung aufbauen. Dank der kontinuierlichen Weiterentwicklung und dem Ausbau des Produktportfolios zählt das Unternehmen heute zu den international führenden Herstellern für hochwertige Gardinen- und Vorhangbänder. „Der Markt für nichtelastische Bänder im Bereich der Heimtextilien ist nach wie vor unser wichtigstes Standbein. Obwohl unsere Kernmärkte in Europa schrumpfen, konnten wir die letzten Jahre unsere Marktanteile erhöhen. Zusätzlich haben wir unsere internationale Strategie gestärkt und liefern heute in rund 55 Länder weltweit“, erzählt Geschäftsführer Andreas Geiger (39).

Trotz der positiven Entwicklung bei den Heimtextilien setzt Bandex seit einigen Jahren verstärkt auf technische Bänder als Zukunftsbranche. Diese können in unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz kommen und erweitern das Produkt- und Kundenportfolio erheblich. Die potenziellen Anwendungsgebiete sind etwa elektrisch leitfähige Bänder, beispielsweise für textile Sensoren zur Feuchtigkeitsdetektion. Aber auch Lösungen im Bereich Prothetik, Leichtbau oder Diebstahlschutz werden produziert. „Aufgrund unserer Erfahrung und textilen Kompetenz im Bereich der Schmalbandweberei kommen Kunden gezielt auf uns zu. Wir sind in der Lage, nahezu jedes Material zu verarbeiten. Mit unserer Fähigkeit, in drei Ebenen gleichzeitig zu weben, können wir auch komplexe Anforderungen umsetzen“, hebt Geiger hervor. Bandex kann einen Großteil seines Sortiments vollstufig vom Garn bis zum fertigen Band selbst produzieren.

Im Bereich der technischen Bänder versteht sich Bandex als Bauteillieferant. „Unser Anspruch ist es, dass wir kundenspezifische Neuentwicklungen konzipieren und herstellen. Diese Prozesse können bis zwei Jahre dauern, sichern jedoch langfristig unsere Position. Dafür investieren wir kontinuierlich in neue Anlagen und Technologien“, so Geiger. Um auch künftig am Markt bestehen zu können, zog Bandex 2017 die beiden Standorte am Firmensitz in Koblach zusammen. Dafür waren vorab Investitionen von rund 1,5 Mill. Euro notwendig. Nun sollen weitere folgen, um den Bereich der technischen Bänder nachhaltig auszubauen.