Wirtschaft Aktuell

Markt / 23.02.2018 • 21:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

165 Millionen für die Post

wien Die Erste Group hat ihr Kursziel für die Aktien der Österreichischen Post von 38,5 auf 40 Euro erhöht. Die Anlageempfehlung lautet auf „Hold“. Als Hintergrund wird die erfreuliche Entwicklung im Paketbereich genannt. Umsatz und operatives Ergebnis (Ebit) seien einen Tick über den Erwartungen der Erste Group gelegen, der Nettogewinn von 165 Mill. Euro sogar deutlich.

 

2,85 Prozent plus

Wien Für die Beschäftigten in der papierverarbeitenden Industrie in Österreich liegt ein KV-Abschluss vor. Die Verhandler haben sich auf eine Anhebung der Mindestlöhne und -gehälter um 2,85 Prozent geeinigt. Die Ist-Bezüge steigen um 2,7 Prozent. Der Abschluss betrifft knapp 9500 Beschäftigte, wird mit 1. März 2018 wirksam und gilt für zwölf Monate.

 

18,8 Prozent plus

Wien Die landwirtschaftlichen Einkommen sind im Vorjahr kräftig gestiegen. Laut Statistik Austria erhöhte sich das durchschnittliche Einkommen je Arbeitskraft im Jahresvergleich um 18,8 Prozent. Bereits 2016 war es nach vier Jahren mit Rückgängen zu einem Zuwachs von 12,3 Prozent gekommen. Die Bauern profitierten 2017 vor allem von höheren Milchpreisen und einer guten Weinernte.

 

Milliarden für VW

Wolfsburg Trotz der Debatten um Fahrverbote und Milliardenlasten aus der Dieselaffäre hat Volkswagen im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von 11,4 Milliarden Euro eingefahren. Damit fiel der Nettogewinn mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr, wie der Konzern am Freitag auf der Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

 

770 Millionen mehr für BER

Berlin Für die Fertigstellung des neuen Flughafens Berlin erwarten die Betreiber Mehrkosten von 770 Millionen Euro. Diesen Finanzierungsbedarf beziffere der Businessplan, den der Aufsichtsrat am Freitag nächster Woche berate, sagte ein Sprecher am Freitag. Die Mehrkosten ergeben sich daraus, dass die Eröffnung des drittgrößten deutschen Flughafens BER im Dezember von 2018 auf 2020 verschoben wurde.