33 Millionen für gemeinnützige Wohnungen

Markt / 22.02.2019 • 22:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Vogewosi-Wohnanlage in St. Gerold.
Die Vogewosi-Wohnanlage in St. Gerold.

325 Vogewosi-Wohnungen in 13 Wohnanlagen stehen heuer am Plan.

Dornbirn Die Vogewosi baut weiter daran, den großen Bedarf an gemeinnützigen Wohnungen in Vorarlberg zu erfüllen. Für heuer steht ein Investitionsvolumen von 32,9 Millionen Euro dafür zur Verfügung. Damit werden 325 neue Wohnungen in dreizehn Wohnanlagen errichtet oder befinden sich bereits in Bau. Davon können 230 Wohnungen in zwölf Anlagen fertiggestellt und an ihre Mieter übergeben werden. Weitere fünf Wohnanlagen mit zusätzlichen 83 Wohnungen sind derzeit in Vorbereitung.

Weiter gebaut wird auch im Rahmen von Wohnen500, jenem Projekt, bei dem Mietern 65 Quadratmeter große Wohnungen für 500 Euro zur Verfügung gestellt werden können. Nun soll das Konzept so weiterentwickelt werden, dass durch einen Lifteinbau alle Wohnungen barrierefrei sind. Zudem wird es künftig auch unterschiedliche Wohnungsgrößen geben. Vier solcher Wohnen500Plus-Wohnanlagen sind heuer vorgesehen. In Dornbirn, Egg und Schröcken und Lustenau. Für Vogewosi-Geschäftsführer Hans-Peter Lorenz sind die 500-Projekte „die einzige Möglichkeit, den hohen Baukosten entgegenzuwirken, um vernünftige Mieten kalkulieren zu können.“

Neben den neuen Wohnungen, die die Vogewosi baut, werden rund elf Millionen Euro in die Sanierung und Instandhaltung von bestehenden Gebäuden und Wohnungen investiert. Hier einen zeitgemäßen Standard zu schaffen sei deshalb so wichtig, weil der Alt-Bestand ein wichtiges zusätzliches Angebot für die Abdeckung des dringenden Wohnbedarfs sei, so Hans-Peter Lorenz.