Peoples bleibt am Freitagmorgen am Boden

Markt / 12.04.2019 • 10:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Freitags hebt Peoples künftig um 6.30 Uhr nicht mehr ab. Zu wenige Fluggäste nutzten das Angebot.  FA
Freitags hebt Peoples künftig um 6.30 Uhr nicht mehr ab. Zu wenige Fluggäste nutzten das Angebot. FA

Flugunternehmen begründet die Streichung mit fehlender Nachfrage.

Altenrhein Wer künftig an einem Freitagmorgen aus Vorarlberg zu einem Meeting nach Wien anreisen muss, sollte das künftig schon am Donnerstag tun. Denn die Fluggesellschaft Peoples hat ihren Frühflug in die Bundeshauptstadt gestrichen. Um 6.30 Uhr bleibt die Embraer in Altenrhein am Boden. „Wir haben über viele Jahre Erfahrung“, begründet Geschäftsführer und Eigentümer Markus Kopf die Entscheidung, „und für den ersten Freitagflug gibt es einfach zu wenig Nachfrage.“ Das gelte auch umgekehrt, nämlich von Wien nach Vorarlberg. Was bei Peoples mit Zahlen begründet wird, stößt bei Business-Fliegern aus dem Land nur sehr begrenzt auf Verständnis und sorgt für Verstimmung. Zumal einige von ihnen bereits in jüngster Vergangenheit wegen Stornierungen und Pannen am Boden bleiben mussten bzw. umbuchten auf einen Flieger nach Zürich (die VN berichteten).

Die Optimierung des Flugplans sei für eine Fluglinie wichtig und werde laufend vorgenommen, so Kopf. Flughafen-Sprecher Thomas Mary verweist auf die weiteren Flüge am Freitag, deren Flugzeiten nicht verändert wurden. In den Sommerflugplan wurden außerdem neue Charterflüge aufgenommen.

Alternative Zürich

Unzufriedene Kunden aus der Vorarlberger Wirtschaft weisen auch darauf hin, dass man, allerdings mit längerer Anreise, Wien auch via Zürich-Kloten erreichen könne. Das sei auch deutlich günstiger: Ein vergleichbarer Flug am Montag kostet bei den Geschwistern Swiss, Austrian und Eurowings ab Zürich knapp 227 Euro hin und retour, bei Peoples 518 Euro ab Altenrhein, wenn man kein Vielflieger-Arrangement hat.

Sommerflug der Peoples Airline auf Sommerflugplan auf peoples.ch, günstige Flüge ab Zürich im Reisebüro und Vergleichsportalen