Bezahlen mit iPhone und Apple Watch: Apple Pay startet heute auch in Vorarlberg

Markt / 24.04.2019 • 12:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Apples Bezahlservice kann nun mit Debit- und Kreditkarten von Erste Bank und Sparkassen – im Bild Werner Böhler – sowie der Smartphone-Bank N26 verwendet werden.Reuters, VN/Stiplovsek

Kontaktloses Zahlen mit iPhone und Apple Watch startet heute in Österreich. Die VN erklären, wie Apple Pay funktioniert.

Schwarzach Mit der Uhr oder dem Smartphone bezahlen? Hört sich gewöhnungsbedürftig an, ist seit heute aber auch in Österreich möglich. Für viele Apple-Fans hat das Warten damit ein Ende: Nachdem der Bezahldienst Apple Pay den Dienst bereits 2014 in den USA startete, hält die kontaktlose Bezahlmethode nun auch bei uns Einzug. Apple hat den Österreich-Start des Bezahldienstes auf seiner Homepage heute morgen bestätigt, zuvor machten dies die Partner-Banken N26 und Erste Bank und Sparkasse auf Twitter öffentlich.

Damit können Benutzer im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Dazu hält man das Gerät ans Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen unterstützen. Beim kontaktlosen Zahlen wird beim Auflegen des Gerätes eine zufällige Nummer an das Kreditkarteninstitut übermittelt, es wird die Echtheit des Nutzers überprüft und der Händler erhält die Zahlung.

„Apple Pay ist wohl die modernste Art zu bezahlen, auf die viele schon gewartet haben“, betont Werner Böhler, Bankvorstand und Sprecher der Vorarlberger Sparkassen. Mit Apple Pay kann in Geschäften, Restaurants, Taxis oder Verkaufsautomaten bezahlt werden. Außerdem kann man Apple Pay ähnlich wie PayPal auch bei Onlinekäufen nutzen.

In Deutschland startete der iPhone-Bezahldienst bereits Ende 2018. Dort kooperiert Apple Pay unter anderem mit der Deutschen Bank, N26, HypoVereinsbank, Santander und Comdirect Bank sowie American Express. In Österreich wollen die Bank Austria, die Bawag P.S.K. und die Volksbank den Dienst ebenfalls noch 2019 implementieren. Paylife will die Karten im Jahr 2020 Apple-Pay-fähig machen.

So wird Apple Pay am iPhone eingerichtet:

Die Debit- oder Kreditkarte wird auf dem iPhone hinterlegt. Das funktioniert über das Hinzufügen in der Wallet-App bzw. über die Apps der Banken (bei Sparkasse zum Beispiel über die George-App). Scheint die Funktion in der Wallet-App noch nicht auf, muss man sich noch gedulden. Im Laufe des Tages sollte das Hinzufügen von Karten jedoch problemlos möglich sein.

Über die Wallet-App wird eine Kredit- oder Debitkarte hinterlegt. screenshot/VN/Haller

Für Apple Pay wird ein iPhone 6 oder eine noch neuere Version benötigt. Die Bezahlung mittels Apple Watch ist ebenfalls möglich. Vorausgesetzt wird, dass man über eine Bankomat- oder Kreditkarte einer Bank verfügt, die Apple Pay unterstützt. Dies muss am iPhone hinterlegt sein. Auch mehrere Karten von Banken, die den Service in Österreich unterstützen, können hinterlegt werden.

Eine genaue Anleitung, wie Apple Pay am iPhone, iPad, auf der Apple Watch bzw. auf dem iMac einrichtet wird, bietet Apple auf den eigenen Hilfeseiten an.

Wie funktioniert das Bezahlen mit Apple Pay im Geschäft?

Wenn man Apple Pay nun aktiviert hat, hält man im Geschäft das iPhone bzw. die Watch an den Bezahlterminal. Um mit der Standardkarte bezahlen zu können, drückt man zweimal auf die Seitentaste. Anschließend erfolgt mittels Face ID oder Touch ID die Authentifizierung. Beim Bezahlen mit der Apple Watch muss eventuell die PIN eingegeben werden.

Wer bereits mit Karte kontaktlos gezahlt hat, weiß, dass bei Beträgen ab 25 Euro die Karten-PIN angegeben werden muss. Bei Apple Pay ist dies anders: Weil jede Transaktion durch den Fingerabdruck bzw. die Gesichtserkennung bestätigt werden muss, entfällt die Eingabe. Die Nutzung ist für Kunden kostenlos. Für Händler fallen die üblichen Transaktionsgebühren für Bankomatkarten- bzw. Kreditkartenzahlungen an.