Mehr Jugendliche in Jobs

02.05.2019 • 17:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Arbeitslosigkeit geht in Vorarlberg weiter zurück.  Vn
Die Arbeitslosigkeit geht in Vorarlberg weiter zurück. Vn

Die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. 12.368 Menschen sind in Vorarlberg derzeit auf Arbeitssuche.

Bregenz Es läuft am Vorarlberger Arbeitsmarkt. 3000 Beschäftigte mehr und 307 Arbeitslose weniger im Vergleich zum April 2018, so die aktuellsten Zahlen aus dem Arbeitsmarktservice Vorarlberg.

Den spürbarsten Rückgang (-25,4 Prozent) bei den Arbeitslosen gab es dabei bei den Jugendlichen zwischen 15 und 20 Jahren. Auch bei den geflüchteten Personen sowie bei Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen ging die Zahl der Arbeitslosen um jeweils knapp drei Prozent zurück. Die gute konjunkturelle Lage hat also weiterhin einen positiven Effekt auf den heimischen Arbeitsmarkt. Schließlich haben 41,4 Prozent der über 50-Jährigen beim AMS Vermittlungseinschränkungen.

Rückgänge bei der Arbeitslosigkeit gab es im Tourismus sowie den Hilfsberufen, im Bereich Metall und Elektro, am Bau sowie in Gesundheitsberufen. Mehr Arbeitslose werden derzeit indes bei den Reinigungsberufen verzeichnet.

Viele mit Jobzusage

Insgesamt sind in Vorarlberg aktuell 10.037 Personen als arbeitslos vorgemerkt. Einige haben aber bereits fixe Jobs in Aussicht. Im Tourismus beispielsweise sind es 68 Prozent, die eine Einstellungszusage für die kommenden Wochen haben. Weitere 2331 Personen befinden sich derzeit in Schulungen des AMS. Dem stehen theoretisch 3947 sofort verfügbare offene Stellen gegenüber. Theoretisch deshalb, weil es nicht für jeden Job den passenden Bewerber und umgekehrt gibt.

Der Hauptfokus des AMS liegt deshalb weiterhin auf der Qualifizierung. Immerhin haben 45,1 Prozent maximal einen Pflichtschulabschluss. „Wir werden weiter in die Ausbildung und Qualifizierung investieren, um die Beschäftigungschancen für arbeitslose Personen zu erhöhen“, sagt AMS-Chef Bernhard Bereuter.