Susanne Kaufmann bringt es auf den Punkt

01.06.2019 • 07:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Hoteldirektorin Stephanie Rist und Inhaberin und Geschäftsführerin Susanne Kaufmann (l.) eröffnen das Hotel am Sonntag mit neuem Konzept. sk

„Hotel Post Bezau by Susanne Kaufmann“ startet mit neuem, ganzheitlichem Fokus.

Bezau Die Geschichte beginnt im Jahr 1850. Seither gibt es die Post in Bezau. Und wie jedes geschichtsträchtige Haus hat es seither einiges erlebt. Es gab erste Erweiterungen, es folgten Sport-, Kur- und Wellnessanwendungen. Nur eines hat sich nie geändert. Im Mittelpunkt des Tuns stand und steht der Gast. Und auch dessen Ansprüche haben sich im Laufe der Zeit deutlich geändert.

Darauf hat Urenkelin Susanne Kaufmann, die seit 25 Jahren in fünfter Generation den Betrieb führt, reagiert und schlägt nun nach einer Umbauphase, in der das Hotel rund drei Wochen geschlossen war, ein neues Kapitel auf. Das Haus soll weg von der Kategorie Wellness und hin zu einem totalen Fokus – einem ganzheitlichen Retreat-Ansatz. Kaufmann und Hoteldirektorin Stephanie Rist haben einen inspirierenden Rückzugsort für positive Lebens- und Körperveränderung geschaffen.

Rein an der Hardware des Hotels wurde nicht allzu viel geändert, dafür wurde es bis ins kleinste Detail mit Inhalt gefüllt. Nur die Seminarräume sind gewichen. Dort wird nun Yoga oder Tai Chi praktiziert.

Ganzheitlich im Fokus

Das Hotel will emotional berühren. Ganzheitlich bedeutet dann auch, dass Detox nicht nur beim Essen oder den Kosmetikanwendungen anfängt, sondern sich auch bei der Kissenauswahl im Zimmer wiederspiegelt. Genauso spielt Bewegung eine große Rolle, wie auch die Ernährung. So gibt es nicht nur einen 4500 Quadratmeter großen Gemüsegarten, sondern auch Säfte-Workshops und selbst eingeweckte Lebensmittel. „Dieser ganzheitliche Ansatz ist unsere Kompetenz und unsere Stärke. Das haben wir mit der Neuausrichtung nun auf den Punkt gebracht“, sagt Kaufmann. Man wolle nicht nur in eine Richtung denken und zugleich auch nicht auf den Ursprung, den Bregenzerwald, vergessen.

Das spiegelt sich auch im Namen wieder. „Hotel Post Bezau by Susanne Kaufmann“. Eigentlich sollte das Hotel zu „Susanne Kaufmann Hotel“ umbenannt werden, doch die Post blieb am Ende doch. „So haben wir eine Verbindung vom Hotel mit der Kosmetikmarke“, so Kaufmann. Denn der Zusatz „Susanne Kaufmann“ im Hotelnamen ist eine Hommage an die erfolgreiche Naturkosmetiklinie, die ursprünglich nur für Hotelgäste entwickelt wurde, letztlich aber einen Erfolgsweg quer durch die Welt antrat. Sie umfasst heute über 100 Produkte und ist in 22 Ländern erhältlich. Die Haut spielt dabei naturgemäß eine zentrale Rolle, wobei das bei Kaufmann nicht auf Beauty und Kosmetik beschränkt ist. Viele Bestandteile würden für das Hautbild eine Rolle spielen.

Deshalb gibt es im Hotel nun auch eine Mindestaufenthaltsdauer von drei Nächten. Das wird angenommen. „Viele Anfragen gehen mittlerweile in Richtung einer ganzen Woche“, sagt Kaufmann. Nur so könne man den neuen Fokus auch richtig verinnerlichen. „Nach drei, vier Tagen kann sich etwas verändern. Man kommt zur Ruhe und tankt neue Energie. Zudem geht es darum, Dinge mit nach Hause zu nehmen, die man dann in seinen Alltag einbauen kann“, so Rist.

Restaurant mit Voranmeldung

Auch das Restaurant hat sich einer leichten Genussküche verschrieben und steht weiter für externe Gäste zur Verfügung, allerdings nur gegen Voranmeldung. Damit will man den Mitarbeitern, die ohnehin schwer zu finden sind, eine geregelte Arbeitszeit ermöglichen. Am Sonntag wird eröffnet.

Hotel Post Bezau

Geschäftsführende Gesellschafterin Susanne Kaufmann

Hoteldirektorin Stephanie Rist

Zimmer und Suiten 58

Mitarbeiter rund 80