Vorarlberger Fintech für Liechtensteiner Bank

05.06.2019 • 17:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Manuel Hehle wird Tradico auch künftig mit seinem Team führen. FA

Im Land gegründetes Start-up Tradico von Bank Frick übernommen.

eichenberg, Balzers Seine Liebe zu Zahlen und Finanzen hat den jungen Eichenberger Manuel Hehle, Spross einer bekannten Gastronomenfamilie, weit gebracht. Das von ihm und seinem Partner Mario Springer im Jahr 2014 gegründete Fintech Tradico boomt und zieht potente Investoren an. Nun hat die Liechtensteiner Bank Frick die Mehrheit an der Tradico AG erworben und will damit ihre Fintech-Kompetenz erweitern, so die Bank, die in Balzers ihren Hauptsitz hat, in der Bekanntgabe der Übernahme.

Das in Lustenau gestartete und inzwischen in Liechtenstein beheimatete Unternehmen Tradico hat seit seiner Gründung im Jahr 2015 bereits einen Umsatz von über 60 Millionen Euro generiert und über seine Plattform www.tradi.co mehrere Tausend Transaktionen erfolgreich abgewickelt. «Seit Beginn des Jahres weisen wir außerdem einen positiven Cashflow auf», teilt aus aktuellem Anlass Tradico-Geschäftsführer und Co-Gründer Manuel Hehle mit.

Unabhängige Finanzierung

Das Start-up hat sich auf branchenübergreifende Finanzierungslösungen für Unternehmen per Finetrading spezialisiert. Mittelständler, die eine bankenunabhängige Waren- oder Absatzfinanzierung suchen, erhalten von Tradico Working Kapital, ohne dafür bankübliche Sicherheiten hinterlegen zu müssen. Die Kreditwerber füllen auf der Tradico-Website ein kurzes Formular aus, dann trifft Tradico, oder besser gesagt die von Hehle und Springer entwickelte Finetrading-Software, die Entscheidung über die Einräumung eines Einkaufslimits. Über Limits bis zu 20.000 Euro entscheidet das Unternehmen innert 30 Sekunden, bei größeren Beträgen von bis zu 1,5 Millionen Euro dauert diese Prüfung etwa 48 Stunden. Seit seiner Gründung im Jahr 2015 stützt sich der Online-Trade-Financer auf Bank Frick als Refinanzierungspartner.

Großes Potenzial

Das Management, das auch weiterhin unter der Leitung von Manuel Hehle steht, soll das Unternehmen in die Zukunft führen. „Die Übernahme von Tradico zeigt, dass Bank Frick vom Potenzial unseres Geschäftsmodells überzeugt ist. Mit ihr als Eigentümerin können wir uns, frisch kapitalisiert, auf Wachstum und Skalierung des Geschäfts fokussieren“, erklärt Hehle. Neben dem bisherigen Zielmarkt Deutschland werde Tradico eine Marktpräsenz in der Schweiz aufbauen undFirmen dort einfachen Zugang zu Liquidität ermöglichen. „So revolutionieren wir das Liquiditätsmanagement bei KMU.“

Mehr zum Thema