Russlands Banken bleiben schwach

10.06.2019 • 17:36 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Moskau Der Bankensektor in Russland bleibt nach Einschätzung der Weltbank trotz der jüngsten Aktionen zur Rettung von größeren Geldhäusern durch die Notenbank schwach. Die Bankenbranche des Landes habe verglichen mit anderen Staaten eine höhere Quote von Problemkrediten, so die Weltbank. Zudem sei die Eigenkapitalquote vergleichsweise niedrig. Per 1. April erwirtschafteten die fünf führenden Banken 57 Prozent des Gewinns der Branche. Das Wirtschaftswachstum in Russland bezeichnete die Weltbank als moderat.