Offen für Partnerschaften

Markt / 13.06.2019 • 18:54 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ein Merkmal von George ist die offene Architektur des Systems, die es erlaubt, mit weiteren Lösungen direkt anzudocken. Fa
Ein Merkmal von George ist die offene Architektur des Systems, die es erlaubt, mit weiteren Lösungen direkt anzudocken. Fa

George ist die größte europaweite Banking-Plattform mit fast fünf Millionen Kunden.

Dornbirn Ein besonderes Merkmal von George, der von der Sparkassen-Gruppe entwickelten Banking-Plattform, ist die offene und modulare Architektur des Systems, die es Partnern erlaubt, mit ihren Lösungen direkt an der Plattform anzudocken. Bislang wurden die meisten Funktionen von George in den hauseigenen George Labs entwickelt, nun aber, so die Überzeugung der Entwickler, ist „eine bequem nutzbare Integration mit Partnern definitiv der Weg, um mit George das nächste Level zu erreichen“.

Win-win-win-Situation

„Wir verfolgen mit dem Aufbau dieses Ökosystems das Ziel, dass potenzielle Partnerschaften eine Win-win-win-Situation hervorbringen, bei der unsere Kunden von noch innovativeren Leistungen profitieren, die Partner ihre Lösungen einer breiteren Gruppe von Usern anbieten können und unsere Plattform durch neue Plug-ins weiter wächst“, erklärt der Sprecher der Vorarlberger Sparkasse, Werner Böhler. „Unsere Spezialisten in den George Labs werden alle Vorschläge sorgfältig darauf prüfen, ob sie zu unserer DNA und unseren Werten passen und ob das Angebot des jeweiligen Dienstes für unsere Kunden das Richtige ist.“

Das internationale Finanzmagazin „Euromoney“ hat die Banking-Plattform George als die „vielleicht umwälzendste Entwicklung der letzten Jahre in der CEE-Region“ bezeichnet. Bei der aktuellen Einladung an potenzielle Partner, neue Vorschläge zu unterbreiten, wird der Fokus vor allem auf smarten Zahlungsdiensten, der Integration von Kundentreueprogrammen und auf Verbesserungen in den Bereichen Investment, Sparen oder Spenden liegen; aber auch alle anderen Ideen, die für die Kunden leichtere Bedienbarkeit und stärker individualisierte Systemleistungen versprechen, sind willkommen.

Letztendlich suchen die Entwickler von George nach frischen, knackigen Features, die sich nahtlos in das George-Erlebnis einbauen lassen und den Menschen das Leben erleichtern. Nachdem der Bezahldienst Apple Pay den Dienst bereits im Jahr 2014 in den USA startete, hält die kontaktlose Bezahlmethode nun nach dieser wohl gut genutzten Testphase auch bei uns Einzug.

Sparkassen als Pionier

„Apple Pay ist die wohl modernste Art zu bezahlen, auf die viele schon gewartet haben. Wir sind beim Österreich-Start dabei und lösen damit wieder einmal das Versprechen vom modernsten und bequemsten Banking für unsere Kunden ein“, so Werner Böhler.

„Wir suchen nach frischen, knackigen Features, die den Menschen das Leben erleichtern.“