Wirtschaft aktuell

Markt / 21.06.2019 • 22:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

182 Milliarden Euro

Wien Zum Ende des ersten Quartals 2019 haben die österreichischen Investmentfonds rund 181,9 Mrd. Euro an Vermögenswerten verwaltet. Das bedeutet einen Anstieg um 4,7 Prozent in drei Monaten, teilt die Finanzmarktaufsicht (FMA) mit. Der Schwerpunkt der Arbeit verlagere sich von standardisierten Investmentprodukten zu themenorientierten wie etwa „sustainable finance“, werden die FMA-Vorstände Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller zitiert.

 

Energie teurer

Wien Die Preise für Haushaltsenergie waren im April um 4,7 Prozent höher als vor einem Jahr, geht aus dem von der Österreichischen Energieagentur berechneten Energiepreisindex (EPI) hervor. Verteuert haben sich vor allem Heizöl, Sprit und Brennholz. Im Vergleich zum Vormonat März kostete Haushaltsenergie um 1,1 Prozent mehr.

 

Gegen neue US-Zölle

New York Konzerne wie Apple und Microsoft wollen ihre in China gefertigten Produkte einem Medienbericht zufolge vor einer neuen Runde geplanter US-Zölle schützen. Die Unternehmen hätten schriftlich um eine Ausnahme gebeten, berichtete der US-Sender CNN. Populäre Produkte dieser Firmen wie das iPhone von Apple werden bislang fast ausschließlich in der Volksrepublik produziert.