VN-Steuertipp: Wie viel Kinder in den Ferien verdienen dürfen

01.07.2019 • 09:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Es gilt, die Zuverdienstgrenzen zu beachten.

Steuerexperte Peter Bahl weiß, was bei Ferienjobs zu beachten ist.

rankweil Wie viel dürfen Kinder in den Ferien verdienen, ohne den Anspruch auf die Familienbeihilfe zu verlieren? Der seit Anfang des Jahres geltende Familienbonus Plus (monatlich 125 Euro bzw. 41,67 Euro) setzt den Bezug der Familienbeihilfe voraus. Um diesen Anspruch nicht zu verlieren, sind die Zuverdienstgrenzen zu beachten. Kinder bis zur Vollendung des 19. Lebensjahres dürfen ganzjährig beliebig viel dazuverdienen.

Bei Kindern in Ausbildung über 19 Jahren sollte das Jahreseinkommen von 10.000,- Euro nicht überschritten werden. Für diese Grenze ist das nach dem laufenden Einkommensteuertarif zu versteuernde Jahreseinkommen (nach Abzug von Sozialversicherungsbeiträgen, Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen) heranzuziehen. Die Sonderzahlungen sind also nicht zu berücksichtigen.

Für die Beurteilung, ob die Familienbeihilfe und der Familienbonus Plus zustehen, sind sämtliche, der Einkommenssteuer unterliegende, Einkünfte heranzuziehen. Daher sind beispielsweise auch Einkünfte aus Vermietung oder sonstige Einkünfte zu berücksichtigen. Endbesteuerte Kapitalerträge sind nicht einzurechnen, genauso wie Lehrlingsentschädigungen, Waisenpensionen sowie steuerfreie Bezüge.