Tierfutterhersteller Rupp will Stammsitz in Hörbranz ausbauen

Markt / 02.07.2019 • 21:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Christoph Rupp will in Hörbranz kräftig investieren. VN/STEURER
Christoph Rupp will in Hörbranz kräftig investieren. VN/STEURER

Investitionsvolumen von rund drei Millionen Euro.

Hörbranz Der Tierfutterhersteller Rupp Food Austria beabsichtigt den Abschluss eines mehrjährigen Investitionsprogrammes am Firmenstammsitz in Hörbranz. So plant das Unternehmen nach Angaben des geschäftsführenden Gesellschafters Christoph Rupp heuer die Errichtung von zusätzlichen Lagerflächen für Halbfertigwaren. Dazu kommt die Erweiterung der Produktionsflächen für Frischfleisch. Darüber hinaus wolle man auch mehrere Optimierungen bei der Gebäude- und Betriebstechnik vornehmen.

Drei Millionen Euro

Derzeit seien die Behördenverfahren für den geplanten Ausbau am Laufen, sagt Rupp. Grünes Licht im Rahmen der Genehmigungsverfahren vorausgesetzt, wolle man zum nächstmöglichen Zeitpunkt mit den Bauarbeiten beginnen. Die damit verbundenen Investitionen beziffert Rupp mit rund drei Millionen Euro. Diese Investition stehe am Ende eines Ausbau- und Modernisierungsprogramms in Hörbranz, für das seit 2016 schon mehrere Millionen Euro aufgewendet worden seien.

Im Geschäftsjahr 2018 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 38,2 Millionen Euro. In den ersten sechs Monaten 2019 habe man ein Plus von etwa 20 Prozent in den Büchern stehen. „Wenn es keine unvorhergesehenen Ereignisse gibt, dann erwarten wir auch für das Gesamtjahr einen Zuwachs in dieser Größenordnung.“ Christoph Rupp begründet die Entwicklung vor allem mit einer Verschiebung innerhalb der Produktpalette. So konzentriere man sich als vergleichsweise kleiner Familienbetrieb immer mehr auf Premium-Artikel. „Das ist der einzige Weg, um im Wettbewerb gegen wesentlich größere, internationale Tierfutterhersteller bestehen zu können, denn die fahren sehr oft über den Preis.“ Aus diesem Grund stamme das Plus bei Rupp nicht aus einem Mengenwachstum, sondern daraus, dass Premiumfutter mehr koste.

Beteiligung an Pro Pet

Neben dem Stammsitz in Hörbranz hält Rupp eine Beteiligung von 47,5 Prozent an der Pro Pet Austria Heimtiernahrung mit Produktionsstandort in Gastern (NÖ). Das Unternehmen mit 230 Mitarbeitern ist auf die Herstellung von Fleischsnacks für Hunde und Katzen spezialisiert und erzielte zuletzt einen Umsatz von über 40 Mill. Euro.

Zahlen und Fakten

Umsatz 2018: 38,2 Millionen Euro, heuer +20 Prozent geplant

Geplante Investition: 3 Mill. Euro

Beteiligung: 47,5 Prozent an Tiersnack-Hersteller Pro Pet (230 Mitarbeiter, 40 Millionen Euro Umsatz)

Produktion: 15 Tonnen Hunde- und Katzenfutter und 20 Tonnen Haferflocken pro Tag

Exportanteil: 55 Prozent im Tierfutterbereich

Mitarbeiter: 110 Mitarbeiter