Airport Friedrichshafen bleibt in roten Zahlen

Markt / 16.07.2019 • 18:57 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit einem Plus von 4,6 Prozent bei den Passagierzahlen konnte der Bodensee-Airport Friedrichshafen das Jahr 2018 abschließen. 540.782 Fluggäste nutzten den Airport. FDH
Mit einem Plus von 4,6 Prozent bei den Passagierzahlen konnte der Bodensee-Airport Friedrichshafen das Jahr 2018 abschließen. 540.782 Fluggäste nutzten den Airport. FDH

Jahresverlust 2018 bei 1,9 Millionen Euro.

Friedrichshafen Nun ist offiziell bestätigt, was bereits erwartet wurde: Der Flughafen Friedrichshafen hat seine Bilanz für das Jahr 2018 vorgelegt – unterlegt mit roten Zahlen. Zwar konnten im vergangenen Jahr die Passagierzahlen um 4,6 Prozent auf 540.782 Fluggäste gesteigert werden, aber am Ende blieb dennoch ein Verlust. Das Ergebnis vor Zinsen und Abschreibungen lag bei 1,2 Millionen Euro, was zeige, so der Flughafen, dass man im laufenden Betrieb wirtschaftlich erfolge agiere. Allerdings blieb beim Jahresergebnis unterm Strich ein Fehlbetrag von 1,9 Millionen Euro. Grund seien hohe Abschreibungen und größere Sonderaufwendungen. So seien unter anderem 1,4 Millionen Euro investiert sowie Tilgungen von Fremdkapital in Höhe von 2,1 Millionen Euro vorgenommen worden. Zudem habe man im Gegensatz zu zu 16 anderen Flughäfen in Deutschland die Flugsicherungskosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro selber zu tragen. Bereits im Gesamtjahr 2017 ging sich am Ende kein Plus mehr aus. Mit 517.209 Passagieren verzeichnete der Airport einen Rückgang um ein Prozent.

Auch das Jahr 2019 fing für den Flughafen Friedrichshafen nicht gerade positiv an. Anfang Februar meldete die Fluglinie Germania Insolvenz an und stellte sofort den Flugbetrieb ein. Mit mehreren Abflügen pro Woche war sie eine der wichtigsten Airlines des Bodensee-Airports. Fünf andere Fluglinien verstärken danach zwar das Angebot – konkret Corendon Airlines (Antalya, Hurghada), Lauda (Palma de Mallorca), SunExpress (Antalya), Tailwind (Antalya) und Bulgarian Air (Varna/Bulgarien) – doch damit konnten nur 40 Prozent der von Germania angebotenen Kapazitäten zurückgewonnen werden. Bereits in den Vorjahren musste der Regionalflughafen immer wieder Airline-Insolvenzen hinnehmen. So stellten Hamburg International, Intersky, VLM und Monarch Air ihren Betrieb ein.

Ursprünge im Jahr 1913

Die Ursprünge des Bodensee-Airports Friedrichshafen gehen bis ins Jahr 1913 zurück. Damals suchte das Deutsche Reich ein passendes Gelände für das Training von Luftschiffbesatzungen möglichst in der Nähe der Produktionsstätte der Zeppelin-Luftschiffe. Die Wahl fiel auf das bald Flugplatz Friedrichshafen-Löwental genannte Areal. Heute gehört die Flughafen Friedrichshafen GmbH zu je 39,38 Prozent der Stadt Friedrichshafen sowie dem Landkreis Bodenseekreis. Der Rest verteilt sich auf auf mehrere Gesellschafter.

Zahlen

Passagiere 2018 540.782 (+4,6 %)

Ergebnis vor Zinsen, Steuern, und Abschreibungen (EBITDA) 1,2 Millionen Euro

Jahresverlust 2018 1,9 Millionen Euro