Einfluss des Dresscodes auf die Leistung

Karriere / 19.07.2019 • 10:32 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Thermometer steigt, im Büro herrscht brüllende Hitze. Bei Unternehmen mit Kundenkontakt gilt dennoch ein seriöser Dresscode.
Das Thermometer steigt, im Büro herrscht brüllende Hitze. Bei Unternehmen mit Kundenkontakt gilt dennoch ein seriöser Dresscode.

Gerade weil Kleidung einen so großen Symbolcharakter hat, sollte sie zum Job passen.

Schwarzach Gleich vorweg: Für Bekleidungsvorschriften in der Firma gibt es keine allgemein gültige Regel. Verbote und Gebote bei der Wahl des täglichen Outfits werden nämlich als Eingriff in die Privatsphäre gesehen und müssen vom Chef deshalb begründet werden. Was dennoch gilt, ist die Redewendung: Kleider machen Leute. Allerdings ist das bei dieser Hitze kein Vergnügen und ob entsprechende Kleidung schöner macht, sei bei Temperaturen jenseits der 33-Gradgrenze mal dahingestellt. Sitzt man z. B. im Gastgarten bei einem kühlen Bier, und dem Kellner klebt sein Hemd patschnass am Rücken, ist das alles andere als chic.

Keine Party

Dennoch kennt in vielen Unternehmen und Branchen der Dresscode kein Hitzefrei. So geben im Rahmen einer aktuellen Studie mehr als die Hälfte (64 Prozent) der Personalmanager an, dass die Kleiderwahl Einfluss auf Beförderungschancen hat. In den USA ist die angemessene Bürokleidung übrigens noch wichtiger – 80 Prozent der amerikanischen HR-Manager meinen, erfolgreich ist, wer den Büro-Dresscode einhält. Forscher der University of Michigan geben ihnen recht. Sie fanden heraus, dass Kleider nicht nur unsere Wirkung auf andere verändern, sie beeinflussen auch noch die Leistungsfähigkeit. Freilich drücken bei arger Hitze viele Kollegen und auch Chefs schnell einmal ein oder zwei Augen zu. Aber bei wichtigen Terminen – etwa einem Bewerbungsgespräch, einem Meeting oder einem Auswärtstermin – heißt es jedoch: Business, nicht Party.

Jung und mutig

Allerdings dürfen Frauen bei der Arbeit auf Strumpfhosen verzichten, Männer können Jackett und Krawatte im Schrank hängen lassen – vorausgesetzt, dass sich der Mitarbeiter nicht im Kundenkontakt befindet. Und bei der Generation Y regieren sowieso Selbstbewusstsein und Individualität: Da lässt die Anwältin im Etuikleid schon mal rot lackierte Zehen aus den Sandalen hervorlugen und der Privatbanker im maßgeschneiderten Glencheck-Anzug glänzt als Vermögensverwalter. Gerade weil Kleidung einen so großen Symbolcharakter hat, sollte sie dennoch zum Unternehmen und zum Beruf passen. CRO

Das Thermometer steigt, im Büro herrscht brüllende Hitze. Bei Unternehmen mit Kundenkontakt gilt dennoch ein seriöser Dresscode.
Das Thermometer steigt, im Büro herrscht brüllende Hitze. Bei Unternehmen mit Kundenkontakt gilt dennoch ein seriöser Dresscode.
Das Thermometer steigt, im Büro herrscht brüllende Hitze. Bei Unternehmen mit Kundenkontakt gilt dennoch ein seriöser Dresscode.
Das Thermometer steigt, im Büro herrscht brüllende Hitze. Bei Unternehmen mit Kundenkontakt gilt dennoch ein seriöser Dresscode.