Ermittlungen zu Benkos Hoteldeal in Lech auf Weisung eingestellt

01.08.2019 • 20:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Aus dem einstigen Schlössle wurde das Luxushotel „Chalet N“ in Oberlech. Besitzer ist Immobilien-Tycoon René Benko. Hofmeister
Aus dem einstigen Schlössle wurde das Luxushotel „Chalet N“ in Oberlech. Besitzer ist Immobilien-Tycoon René Benko. Hofmeister

Lech, Wien Die Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) rund um den Verkauf des Gasthofes Schlössle in Oberlech an Investor René Benko sind 2016 aufgrund einer Weisung der Oberstaatsanwaltschaft Wien eingestellt worden, bestätigt die WKStA einen Bericht von dossier.at. Eine Fortführung im Zusammenhang mit der Ibiza-Affäre gebe es nicht.

Benko war damals vorgeworfen worden, für die Ablöse des Vorkaufsrechts der Gemeinde 500.000 Euro bezahlt zu haben. Er hatte den Berggasthof 2011 von der früheren Besitzerin gekauft, niederreißen lassen und ein Luxus-Chalet gebaut. Ermittelt wurde wegen des Vorwurfs der Bestechung und Bestechlichkeit. Das Verfahren gegen Bürgermeister Ludwig Muxel wurde im August 2015, jenes gegen Benko im Oktober 2016 eingestellt. Da es sich um einen berichtspflichtigen Akt gehandelt habe, sei ein Vorhabensbericht erstattet worden, so die WKStA. Seitens der Oberstaatsanwaltschaft Wien sei die Weisung ergangen, das Verfahren aus Beweisgründen einzustellen.