Unsichere Geopolitik schmälert Erträge

01.08.2019 • 16:56 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Massive Investitionen in Zukunftstechnologien lassen bei BMW die Erträge schmelzen.AFP
Massive Investitionen in Zukunftstechnologien lassen bei BMW die Erträge schmelzen.AFP

Die Bilanzen: Gewinne, Verluste, Umsatzsteigerungen.

BMW Der scheidende BMW-Chef Harald Krüger hat am Donnerstag eine durchwachsene Quartalsbilanz vorgelegt. Die Münchner Autobauer verkauften zwar mehr Autos, aber der Gewinn vor Steuern fiel um 28 Prozent auf 2,05 Mrd. Euro. Hauptgrund waren höhere Investitionen in Zukunftstechnologien.

 

Siemens Der Technologiekonzern zeigt sich angesichts weltweiter Risiken für das laufende Geschäftsjahr etwas pessimistischer. Geopolitik und deren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft schadeten einer ansonsten positiven Investitionsneigung, kommentierte Konzernchef Joe Kaeser angesichts der Vorlage der Zahlen zum dritten Geschäftsquartal. Der Gewinn des Konzerns sank netto leicht von 1,1 auf 1,0 Milliarden Euro.

 

Infineon Trotz anhaltend schwieriger Marktbedingungen in der Halbleiterbranche hat der Chiphersteller ein ordentliches drittes Geschäftsquartal erreicht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöhte das Unternehmen den Umsatz um vier Prozent auf 2,0 Mrd. Euro. Unterm Strich verdiente der Dax-Konzern 224 Mill. Euro nach 271 Mill. im Vorjahresquartal. In Österreich erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 2,9 Mrd. Euro.

 

AMAG Der Aluminiumhersteller verzeichnet im ersten Halbjahr 2019, trotz gestiegenen Umsatzes, einen starken Rückgang bei den Gewinnspannen. Auslöser sind niedrige Alupreise und die Konjunktur-Eintrübung. Für 2019 nennt das Unternehmen ein Ebitda in der Bandbreite zwischen 125 und 150 Mill. Euro.

 

Drei Der Telekommunikationsanbieter Drei hat im ersten Halbjahr 2019 seinen Umsatz gehalten und seinen Kundenstamm weiter ausgebaut. Der Gesamtumsatz lag nach sechs Monaten bei 425 Mill. Euro. Die Zahl der Kunden erhöhte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 1,3 Prozent auf 3,9 Millionen.

Shell Niedrigere Preise haben beim britisch-niederländischen Öl- und Gasmulti im zweiten Quartal den Gewinn einbrechen lassen. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn ging im Jahresvergleich im zweiten Quartal um gut ein Viertel auf knapp 3,5 Mrd. US-Dollar zurück.

BAT Die hohe Nachfrage nach E-Zigaretten hat dem Tabakkonzern British American Tobacco (BAT) im ersten Halbjahr zu einem Umsatzplus von 4,6 Prozent auf umgerechnet 13,4 Mrd. Euro verholfen. Der bereinigte Betriebsgewinn legte um knapp sechs Prozent auf 5,7 Mrd. Euro zu.

 

Verbund Dank deutlich höherer Absatzpreise und einer spürbar gesteigerten Stromerzeugung aus Wasser- und Windkraft hat der Verbund-Konzern sein Halbjahresergebnis um fast die Hälfte auf 338 Mill. Euro gesteigert bei einem Umsatzanstieg um knapp 34 Prozent auf 1,835 Mrd. Euro.

 

Zalando Der deutsche Onlinehändler Zalando zeigt sich für das Gesamtjahr optimistisch. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) verbesserte sich im zweiten Quartal von 94 auf 101,7 Mill. Euro, wie das Unternehmen mitteilte.

Hugo Boss Das schwierige Marktumfeld in den USA macht dem Bekleidungshersteller zu schaffen. Unterm Strich verdiente das Unternehmen im zweiten Quartal 50 Mill. Euro. Ein Jahr zuvor waren es noch 54 Millionen. Der Umsatz stieg zwischen April und Juni allerdings währungsbereinigt um zwei Prozent auf 675 Millionen Euro.

 

Generali Der italienische Versicherungskonzern hat seinen Nettogewinn im ersten Halbjahr um 34,6 Prozent auf 1,79 Mrd. Euro gesteigert. Das starke Gewinnplus sei auf Veräußerungen von Tochtergesellschaften zurückzuführen, ohne die der Nettogewinn 1,31 Mrd. Euro betragen würde. Das seien 6,4 Prozent mehr gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018.

 

Rio Tinto Trotz sinkender Fördermengen hat der Bergbaukonzern Rio Tinto im ersten Halbjahr von seinem Geschäft mit Eisenerz profitiert. Das um Sondereffekte bereinigte Ebitda stieg um elf Prozent auf 10,3 Mrd. US-Dollar. Der bereinigte Gewinn lag in den ersten sechs Monaten bei 4,9 Mrd. Dollar – zwölf Prozent mehr als im Vorjahr.