230 Wohnungen statt Limonadefabrik

07.08.2019 • 16:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Am ehemaligen Coca-Cola-bzw. Inselbräupark im Lindauer Ortsteil Oberes Rothenmoos soll bis 2021/2022 neuer Wohnraum entstehen. Fa
Am ehemaligen Coca-Cola-bzw. Inselbräupark im Lindauer Ortsteil Oberes Rothenmoos soll bis 2021/2022 neuer Wohnraum entstehen. Fa

i+R Wohnbau entwickelt mit zwei Partnern neues Lindauer Wohnquartier.

Lindau, Lauterach Im Lindauer Ortsteil Oberes Rothenmoos entsteht mit dem Projekt „Inselbräupark“ in den nächsten Jahren vielfältiger Wohnraum. Am Standort des ehemaligen Coca-Cola-Areals der Inselbrauerei mit insgesamt 1,76 Hektar entwickeln in einer Kooperation die GWG Lindau, der Bauträger i+R Wohnbau Lindau, eine Tochter des Lauteracher Bauunternehmens, sowie Lorenz Schlechter von der Inselbrauerei in enger Abstimmung mit der Stadt eine Wohnbebauung. Ab 2021/22 können hier Miet-, Eigentums- sowie geförderter Wohnraum in einem Quartier zur Verfügung stehen. Die behördlichen Bauverfahren werden nun gestartet. Auf den insgesamt 17.600 Quadratmetern des Projekts „Inselbräupark“ in Lindau sind insgesamt 17 Mehrfamilienwohnhäuser vorgesehen, die zwischen zwei und vier Stockwerken hoch sein werden. Insgesamt entstehen rund 230 Wohnungen, teilweise mit Seesicht. Geplant sind 67 geförderte Wohnungen, 62 Mietwohnungen, 96 Eigentumswohnungen und acht Doppelhaushälften.

Die von der i+R Wohnbau Lindau geplanten Eigentumswohnungen gliedern sich in Ein- bis Vierzimmerwohnungen sowie Garten- und Maisonettewohnungen. Die Inselbrauerei plant private Mietwohnungen, die als zertifizierte Passivhäuser errichtet werden und betritt damit Neuland im Geschoßwohnungsbau.

Aufgrund ihrer Bauart haben die Häuser einen drastisch reduzierten Heizwärmebedarf. Das wird erreicht, indem der überwiegende Teil des Wärmebedarfs mit passiven Energiequellen wie Sonneneinstrahlung oder Abwärme gedeckt wird. Geplant sind außerdem zwei Gewerbeeinheiten.