Gute Noten für die Beratung

Markt / 22.08.2019 • 18:34 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die bepackte Schultasche eines Volksschülers soll maximal ein Zehntel des Körpergewichts wiegen. DPA
Die bepackte Schultasche eines Volksschülers soll maximal ein Zehntel des Körpergewichts wiegen. DPA

Papierfachhandel bietet laut AK gute Betreuung. Preisvergleich lohnt sich aber.

Feldkirch, Wien Die Schule kann ins Geld gehen. Besonders für Familien mit mehreren Kindern ist es nicht immer einfach, die Basics für den Schulbesuch zu finanzieren. Die Arbeiterkammer Niederösterreich hat auch heuer erhoben, was so ein Startset mit 21 Produkten kostet: Im Durchschnitt 96 Euro. Deshalb werden auch heuer Kinder aus bedürftigen Familien mit Schulstartpaketen oder Schulartikelgutscheinen über das Rote Kreuz und Volkshilfe Vorarlberg unterstützt. In Vorarlberg haben 802 Familien in der Mindestsicherung Anspruch darauf. Für die anderen Familien heißt es, auf Preis und Leistung zu achten – die Preise für das Start­paket reichen nämlich von 75 bis 120 Euro.

Individuelle Beratung

Was auf jeden Fall stimmt, wenn man der Arbeiterkammer Wien glaubt, ist die gute Beratung im Fachhandel. Thomas Rhomberg, Fachgruppenobmann des Vorarlberger Papier- und Spielwarenhandels, führt dazu aus: „Was den persönlichen Einkauf im Fachhandel auszeichnet, ist die individuelle Kundenbetreuung. Vor allem bei Schultaschen müssen gewisse Anforderungen beachtet werden. Dazu gehören ein orthopädisch geformtes Rückenteil, hohe Standsicherheit, ein stark belastbares und wasserundurchlässiges Material, Einstellmöglichkeiten sowie signalwirksame Erkennbarkeit. Außerdem sollte die bepackte Schultasche eines Volksschülers maximal ein Zehntel des Körpergewichts wiegen.“ Den beim Schulbeginn oft strapazierten Geldbeutel schonen Aktionen und Ermäßigungen, die viele Papierfachgeschäfte um diese Zeit anbieten. Der Fachhandel biete aber ganzjährig die Möglichkeit, Produkte vor Ort und mit professioneller Beratung zu testen, betont der Sprecher des Papierhandels. Der Vorarlberger Fachgruppenobmann Rhomberg empfiehlt den Eltern schulpflichtiger Kinder, sich im Handel nach umweltfreundlichen Markenartikeln umzuschauen bzw. die Fachberater zu fragen. Er erklärt: „Qualitativ hochwertige Produkte sind nachhaltig und langlebig, damit sparen sie nicht nur Geld, sondern sorgen auch für mehr Freude bei Kindern.“ Unter der Adresse www.schuleinkauf.at listet das Lebens-(oder heißt es wieder Umwelt-)ministerium umweltfreundliche Schulartikel auf, wie wiederbefüllbare Filzstifte auf Wasserbasis, Bleistifte ohne Lackierung am Holzschaft oder Hefte aus Recyclingpapier. Der Fachhandel markiert diese Produkte in den Regalen mit „UmweltTipp!“, so können sich Kunden leicht orientieren.

Wichtiger Umsatzbringer

Je nach Kalkulation ist der Schulbeginn für den Papierhandel mehr oder weniger lohnend. Und auch in Zeiten der Digitalisierung lassen sich im Schul- und Bildungsbereich mit klassischen Schulartikeln – Schreibgeräten, Papierwaren, Mathematik-Utensilien, Accessoires und anderem – gute Umsätze erwirtschaften. Der Schulstart ist für die gesamte Branche – sie verfügt in ganz Österreich über insgesamt rund 1200 Verkaufsstellen – ein wichtiger Umsatzbringer: Vom geschätzten Jahresumsatz von etwa 600 Mill. Euro entfällt rund ein Drittel auf Schulprodukte. VN-sca

„Hochwertige Produkte sind nachhaltig und sorgen auch für mehr Freude bei Kindern.“