Als Lachnummer zum Börsenstar

Markt / 30.08.2019 • 18:54 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Rankweil Zwei Jahre ist es her, als der österreichische Staat eine 100-jährige Anleihe emittierte. Der Bond mit einem Volumen von 3,5 Milliarden bot Investoren eine Rendite von 2,1 Prozent pro Jahr. Viele Anleger belächelten die Zeichner angesichts der niedrigen Rendite. Heute hat sich das Blatt gewendet: Mit einer Performance von 70 Prozent heuer sind nicht die Aktien von Amazon oder Microsoft die Börsenstars, sondern die österreichische Staatsanleihe mit 100-jähriger Laufzeit! Wer sie bei der jüngsten Aufstockung gezeichnet hat, erhält für die restliche Laufzeit nur mehr eine jährliche Rendite von 1,2 Prozent. Ein realer Kapitalverlust ist beinahe garantiert.

Warum also sind diese Anleihen trotz bescheidener Renditeaussichten so stark gefragt? Anleger implizieren derzeit ein nahendes Abrutschen der Weltwirtschaft in eine länger anhaltende Rezession und entsprechend langfristig niedrige Zinsen. Vor allem die Tatsache, dass die Zinskurve in den USA invertiert ist, wird als Indiz für eine Rezession gehandelt. Andere Frühindikatoren deuten hingegen darauf hin, dass die Weltwirtschaft aktuell Boden findet: Exportländer wie Taiwan legen stark zu, die Geldmenge in Europa steigt an und in China zeigen die staatlichen Konjunkturprogramme Wirkung und das Kreditwachstum nimmt zu. Anleger sollten also vorsichtig mit ihren Wetten auf ein „Weltuntergangsszenario“ an den Anleihenmärkten sein. Immerhin sind die Risiken bei diesen „Methusalem“-Anleihen nicht zu vernachlässigen: Selbst, wenn die Zinsen bzw. Renditen nur leicht um 1 Prozent ansteigen, drohen Anlegern von Papieren mit solch extremen Laufzeiten Kursverluste von mehr als 50 Prozent. Wer also vor der Herausforderung steht, langfristig Geld anzulegen, für den bleiben Aktien alternativlos. So liegt in den USA die Dividendenrendite der US-Unternehmen derzeit 0,4 Prozent höher als die Rendite auf zehnjährige Staatsanleihen. Da die Renditen für langfristige Anleihen in Österreich um ein Vielfaches niedriger sind als in den USA, dürften Aktien der langfristige Sieger im Wettlauf zwischen Anleihen und Aktien sein.

patrick.schuchter@vvb.at,

Patrick Schuchter, Vermögensverwaltung Volksbank Vorarlberg