Wirtschaft aktuell

Markt / 19.09.2019 • 22:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Keine Diskriminierung

Luxemburg Autohersteller müssen freien Ersatzteilhändlern keine umfassenden Informationen bereitstellen. Das hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag entschieden. Eine Diskriminierung von unabhängigen Ersatzteilhändlern und Werkstätten gegenüber Vertragsbetrieben liege nicht vor, befanden die Richter. Der Verband hatte Kia stellvertretend vorgeworfen, den Wettbewerb auf dem Ersatzteilmarkt zu behindern.

 

Rückruf bei VW

Wolfsburg Volkswagen und Porsche müssen wegen eines Problems mit Airbags und Gurtstraffern weltweit knapp 227.000 Autos zurückrufen. Bei den Fahrzeugen benötigt die Software des Airbag-Steuergeräts nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) ein Update. Der Fehler führe zu einer „eingeschränkten Funktion der Airbags sowie der Gurtstraffer“. Es habe bereits drei Fälle gegeben, in denen diese auslösten, ohne dass es zu einem Unfall gekommen wäre.

Kurzer Zeitrahmen

Wien Österreich ist beim Recycling von Papier, Glas und Metall schon sehr gut, hinkt aber bei Plastik deutlich hinterher. Bis 2025 muss die Recyclingquote von Kunststoffverpackungen auf 50 Prozent verdoppelt werden, so das EU-Ziel. „Der Zeitrahmen ist zu kurz“, sagt ARAplus-Geschäftsführer Harald Hauke. Um auf die heutige Quote von 25 Prozent zu kommen, habe Österreich 25 Jahre gebraucht. Eine Verdoppelung in fünf Jahren scheint ambitioniert.

 

Made in Austria

Vaduz, Wien Das Fürstentum Liechtenstein setzt bei der Etablierung seines neuen eID-Systems von der European Trust Service GmbH, ein Tochterunternehmen der Österreichischen Staatsdruckerei (OeSD) und der CRYPTAS International GmbH, auf hochsicheres Know-how und eine hochinnovative Lösung aus Österreich. Der Zuschlag des neuen eID-Systems wurde im Mai dieses Jahres erteilt, der Echtbetrieb startet noch 2019.