Ein erster Lizenzvertrag

Markt / 02.10.2019 • 19:07 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Großes Interesse an seriellem Hybrid von Obrist Powertrain.

Lustenau Frank Obrist ist angetreten, um mit seinem HyperHybrid die Autowelt zu verändern. In seinem Lustenauer Unternehmen Obrist Powertrain, das sich auf die Entwicklung von Kernkomponenten für Hybrid- und Batteriefahrzeuge fokussiert hat, hat er ein serielles Hybridsystem entwickelt, das einen kleinen, sparsamen und vibrationsfreien Verbrennungsmotor mit einer Batterie und einem Elektromotor verbindet.

Der Verbrennungsmotor, ein Zweizylinder-Einliter-Benziner mit 54 PS, treibt zwei Generatoren zur Stromerzeugung direkt an. Insgesamt, so Obrist, stoße dieser Motor keine Luftschadstoffe mehr aus und habe eine Laufruhe wie bei einem Zwölfzylindermotor. Insgesamt sei das System deutlich günstiger und auch leichter als allein die Batterie bei einem rein elektrischen Fahrzeug. Der HyperHybrid komme im gemischten Fahrbetrieb mit weniger als drei Litern aus und schlage damit die vergleichbaren Hybridfahrzeuge um Längen. Zudem komme er auf eine Reichweite von über 1000 Kilometer.

Unter 20.000 Euro

Somit könnte laut Obrist die Basisversion eines kleineren Mittelklassewagens mit HyperHybrid unter 20.000 Euro kosten. Er erfülle nicht nur die europäischen Vorgaben für den CO2-Ausstoß, sondern übertreffe auch die für 2030 geplanten Werte und vertrage zudem die synthetischen Kraftstoffe der Zukunft.

In den vergangenen Jahren hat Obrist Powertrain mit einem Prototypen 15.000 Kilometer zurückgelegt und die Daten somit auch im realen Fahrbetrieb bei allen Witterungsbedingungen nachgewiesen. Zurzeit wird ein neuer Versuchsträger vorbereitet.

Zuspruch unter Experten

Die Bestrebungen des Lustenauer Unternehmens sorgen für großen Zuspruch. Verschiedene Professoren und Forscher attestierten dem seriellen Hybrid großes Potenzial für die Mobilität der Zukunft. Auch auf der kürzlich stattgefundenen Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt (IAA) stieß das Hybridsystem auf großes Interesse. Und zuguterletzt verhandelt Obrist Powertrain gerade mit namhaften Automobilherstellern auf verschiedenen Kontinenten über Lizenzen zur Übernahme des Systems. „Mit einem weltweit tätigen prominenten Marktteilnehmer wurde ein erster Lizenzvertrag geschlossen“, betont Obrist.

Obrist Powertrain wurde im Jahr 2011 als Erweiterung der Obrist Engineering gegründet, die bereits seit 1996 an umweltfreundlichen Thermomanagement-Lösungen für die Automobilindustrie arbeitet. VN-reh

Der Stand von Obrist Powertrain auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt (IAA), r. Frank Obrist. Obrist
Der Stand von Obrist Powertrain auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt (IAA), r. Frank Obrist. Obrist

Löwen Hotel Teamhaus

Baubeginn November 2018

Fertigstellung Juli 2019

Bauzeit 9 Monate

Kosten 5 Millionen Euro

Größe der Anlage 1550 Quadratmeter

Anzahl der Zimmer 52
Einheiten 22 bis 28 Quadratmeter

Stellplätze 40 Pkw, 40 Fahrräder

Weitere Räume Aufenthaltsraum mit Küche, Fitnessraum, Waschküche