Willkommen im Club

Markt / 09.10.2019 • 19:32 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Kiing Athletic will die Kunden gesünder, stärker und mobiler machen.

Hard Nein, ein klassisches Fitnessstudio ist es nicht. Betritt man den Club von Kiing Athletic im Harder Delladio Park, betritt man viel eher ein Wohnzimmer. Wenngleich mit 500 Quadratmetern ein sehr großes. Florian Küng und Christine Schähle-Rogginer setzen auf Wohlfühlatmosphäre. Und so gehören nebst großzügiger Trainingsfläche auch ein gemütlicher Esstisch und eine offene Küche wie selbstverständlich dazu.

Gestartet mit dem Trainingsclub sind sie vor einem Jahr. Florian Küng arbeitete zunächst als Personaltrainer und schleppte regelmäßig 150 Kilo an Equipment an den See, um mit seinen Kunden dort zu trainieren. Oder er war mit ihnen in Fitnessstudios, wo oft nicht die benötigten Flächen und Gerätschaften vorhanden waren.

So kam auch die Idee auf, einen eigenen Club zu gründen. Mit Christine Schähle-Rogginer, die er vom Triathlon kannte, habe er seine „Wunschkandidatin“ als Geschäftspartnerin gefunden. „Viele haben uns darin bestärkt, aber es war schon auch ein Sprung ins kalte Wasser“, sagt Küng. Auch weil das Konzept von Kiing Athletic ein Neuartiges in Vorarlberg ist. Denn klassische Fitnessgeräte gibt es im Club nicht. Genauso wenig wie eine klassische Zielgruppe. Hierher kommen Männer wie Frauen im Alter zwischen 18 und 74. Im Vordergrund stehe, miteinander zu trainieren und jeden Einzelnen dort abzuholen, wo er steht. „Damit machen wir es uns schwer, weil es mehr Aufwand ist. Aber wir wollen kein 08/15-Programm, sondern dass sich jeder individuell gut fühlt.“

Die verschiedenen Kursmodule sind über den ganzen Tag verteilt und somit an die Bedürfnisse der unterschiedlichen Klientel angepasst. Für den Frühaufsteher um sechs Uhr morgens, für Beschäftigte am Abend. Thematisch ziehen sich die Kurse vom Rücken bis hin zum Muskelaufbau und Beweglichkeit. Denn das Ziel des Clubs ist klar: Man will Kunden gesünder, stärker und mobiler machen.

Zudem kann auch frei trainiert werden. Das biete sich besonders für Sportler oder für Menschen mit medizinischer Notwendigkeit an. Dementsprechend kam nun auch ein weiterer Trainingsraum mit 150 Quadratmetern hinzu, der sich speziell dem Krafttraining widmet. Von einer „Mucki-Bude“ ist Kiing Athletic jedoch weit entfernt. „Gerade auch Frauen haben Spaß an Krafttraining, wenn man sie gut an das Thema heranführt. Sie unterschätzen sich da eher“, sagt Küng.

Das Konzept von Kiing Athletic kommt jedenfalls an. „Speziell das Gemeinschaftliche gefällt vielen. Zu uns kommen viele, die sich in klassischen Fitnessstudios nicht wohl fühlen und diesen persönlichen Touch schätzen. Hier kann man trainieren, ohne komisch angeschaut zu werden“, sagt Schähle-Rogginer. Denn Karteileichen wolle man nicht, sondern Menschen, die sich bewusst fit für den Alltag machen wollen. Die ihre Stärken erkennen und über sich hinauswachsen wollen. VN-reh

Christine Schähle-Rogginer und Florian Küng leiten Kiing Athletic. ka

Christine Schähle-Rogginer und Florian Küng leiten Kiing Athletic. ka

Tag der offenen Tür am 12. Oktober 2019, 9 bis 16 Uhr, Rheinstraße 2, Hard. Kostenlose Probetrainings jeweils um 9:30, 11:00, 12:30 und 14:00 Uhr.