Wirtschaftsminister nehmen digitale Herausforderung an

Markt / 11.10.2019 • 20:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Wirtschaftsminister zu Gast im Schloss: (v. l.) Peter Altmaier, Deutschland, Erbprinz Alois, Elisabeth Udolf-Strobl, Österreich, und Daniel Risch, Liechtenstein.  IKR

Die Wirtschaftsminister der deutschsprachigen Länder erörterten bei Arbeitstreffen in Vaduz die Lage.

Vaduz „Alle vier Länder sind sich einig, dass die Digitalisierung eine Chance für unsere Betriebe ist und wir dieses Potenzial mit Bildung und Kooperation heben müssen. Das Match um die Zukunft des Standorts Europa wird nicht innereuropäisch, sondern im globalen Wettbewerb entschieden“, so Österreichs Wirtschaftsministerin Elisabeth Udolf-Strobl beim Treffen der deutschsprachigen Wirtschaftsminister am Freitag in Liechtenstein. Im Zentrum der Gespräche standen die Wirtschaftslage in den einzelnen Ländern sowie die globalen wirtschaftspolitischen Entwicklungen vor dem Hintergrund der Handelskonflikte und der Brexit-Verhandlungen. Daneben erhielten die Wirtschaftsminister bei einem Besuchs der Hilti AG Einblick in den Wirtschaftsstandort Liechtenstein.  Außerdem wurden sie von Erbprinz Alois auf Schloss Vaduz empfangen.