Geballte Vorarlberger Architektur

Markt / 13.10.2019 • 17:20 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit der Investition wird auch die Sportszene der Stadt Dornbirn gefördert.
Mit der Investition wird auch die Sportszene der Stadt Dornbirn gefördert.

Dornbirner Messequartier wurde mit der neuen Halle 5 nicht nur optisch aufgewertet.

Dornbirn Die Feuertaufe hat sie bereits bei der Herbstmesse und der Weltgymnaestrada bestanden. Nun wurde die neue Halle 5 auf dem Messegelände offiziell eröffnet. Land und Stadt ließen sich das imposante Bauwerk immerhin zwölf Millionen Euro kosten.

„Das Messegelände ist in den letzten Jahren zu einem Freilichtmuseum der Vorarlberger Architektur geworden“, lobte Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser die Planer aus dem Ländle, die mit einer Reihe von Neubauten dem Messequartier einen ganz besonderen Stempel aufdrückten. Das neueste Bauwerk, die Halle 5, wurde als Mehrzweckhalle vom Architekturbüro Bechter Zaffignani Architekten geplant. Inzwischen gibt es bereits Stimmen, die von einer der schönsten Hallen Europas sprechen. Nicht zu Unrecht, glaubt Rüdisser: „Wir wollten keine einfache Lösung, sondern die beste Lösung.“ Damit war klar, dass eine Sanierung der 40 Jahre alten Halle nicht infrage kam und ein Neubau her musste. Das war ganz im Sinne von Bürgermeisterin Andrea Kaufmann, die, ebenso wie Stadtrat Gebhard Greber, mit der Investition vor allem auch die Sportszene der Stadt fördern wollte. Sowohl das Turnsportzentrum Dornbirn mit rund 600 aktiven Mitgliedern als auch der Vorarlberger Badmintonverband verfügen nun über eine hochmoderne Trainings- und Veranstaltungshalle, die alle Stückchen spielt und auch für internationale Sportereignisse geeignet ist.

Exakt 461 Tage dauerte es vom Spatenstich bis zur Eröffnung, so Messegeschäftsführerin Sabine Tichy-Treimel, die sich über eine hochmoderne Ausstellungsfläche für die beiden Publikumsmessen freut. Sie bedankte sich vor allem bei den bauausführenden Unternehmen, die trotz voller Auftragsbücher das Projekt zeitgerecht fertigstellten.

50 Millionen Euro

In den letzten zwei Jahren investierten Stadt und Land auf dem Messegelände rund 50 Millionen Euro in die Hallen 9 bis 13 sowie die neue Halle 5. Inzwischen wurden bis auf wenige Ausnahmen die alten Hallen aus den Anfängen der Messe auf dem neuen Gelände durch Neubauten ersetzt. Abgeschlossen ist damit das Bauprogramm noch nicht. Wie dem neuen Sportkonzept der Stadt zu entnehmen ist, soll auf dem Gelände in einigen Jahren auch noch eine Dreifachturnhalle gebaut werden. HA

„Das Messegelände ist zu einem Freilichtmuseum der Vorarlberger Architektur geworden.“

Architektonisches Meisterstück: Die neue Halle 5 im Messequartier.VN/Stiplovsek

Architektonisches Meisterstück: Die neue Halle 5 im Messequartier.VN/Stiplovsek