Hubert Rhomberg

Kommentar

Hubert Rhomberg

Vorarlberg – Vorbild für die Welt

Markt / 20.10.2019 • 09:59 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Die heurige Landtagswahl ist geschlagen. Es gibt einen klaren Verlierer – die Verantwortung dafür ist natürlich extern zu suchen – und sonst nur Gewinner. Also: Alles in Butter, keine Krise und vor allem kein Druck, wirklich substanziell etwas zu ändern. Es ist wie in der Wirtschaft: Zwar macht sich immer mehr das Gefühl breit, dass schwierige Zeiten kommen, mit Handelskriegen, einer zunehmend unsicheren Weltpolitik, Brexit, disruptiven Tendenzen in Technologie und bei Geschäftsmodellen, um nur wenige Beispiele zu nennen. Aber, momentan ist ja noch alles in Ordnung, noch geht es uns gut. Kein Grund also, wirklich etwas zu ändern. Oder?

„Vorarlberg könnte damit – wieder einmal – ein Vorbild für andere Regionen sein und wirklich einen Einfluss auf andere Teile der Welt haben.“

Der geneigte Leser ahnt: Die Frage ist natürlich rein rhetorisch. Genau jetzt ist die richtige Zeit, die großen Herausforderungen mutig und frisch gestärkt in Chancen umzuwandeln und die richtigen Dinge richtig zu tun. Themen gibt es genug. Bundespolitisch sollte beispielsweise jetzt in effiziente und klimarelevante Maßnahmen und Infrastrukturen investiert werden, statt diese Investitionen später nutzlos an CO2-Steuern und -Strafen zu verschwenden. Zusätzlich löst staatlich auf diese Art eingesetztes Kapital immer auch weitere Investitionen aus privater Hand aus.
Auf Landesebene könnte eine doppelt gestärkte schwarz-grüne Landesregierung es ihren sparsamen und vorsorgenden Vorarlbergern ermöglichen, ihre Spargroschen mit einer besseren Verzinsung als mit dem Sparbuch anzulegen. Beispielsweise mit einer Vorarlberger Zukunftsinfrastrukturanleihe mit Landesgarantie. Die ermöglicht es eben den Bürgern, ihr Geld in lokale, sichtbare Werte zu investieren, die uns allen zu Gute kommen, statt in anonyme Finanzprodukte mit oftmals zweifelhaftem Nutzen.
Und auch andere Themen könnten jetzt mutig angegangen werden. Denken wir an die regionale Versorgung des Landes, an Bildung, an die Digitalisierung der Verwaltung oder an die Erfüllung des unübersehbar zunehmenden Wunsches einer nachhaltigen und wirtschaftsfreundlichen Standortpolitik. Natürlich braucht es dazu eine gemeinsame Vision und gemeinsame Anstrengungen. Aber Vorarlberg könnte damit – wieder einmal – ein Vorbild für andere Regionen sein und wirklich einen Einfluss auf andere Teile der Welt haben.

Hubert Rhomberg ist Baumeister und Geschäftsführer der Rhomberg Holding.