Standort: Wenn David und Goliath gemeinsame Sache machen

Markt / 02.11.2019 • 06:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Internationale Leitbetriebe wie die Wolfurter Meusburger Gruppe sind für die gesamte Wirtschaft wichtige Impulsgeber.  FA

Studie zeigt Bedeutung der 16 Leitbetriebe für Vorarlberg.

Wien, Schwarzach Regionalität ist derzeit in aller Munde. Und das nicht nur in Sachen Lebensmittel. Eine gar nicht so kleine Zahl von Vorarlbergern wünscht sich, dass sich auch die Wirtschaft des Landes auf die Region konzentriert, statt ihre Produkte und Leistungen weltweit anzubieten. Was das für den Arbeitsmarkt und die Finanzen des Landes bedeuten würde – oder besser gesagt, welche Effekte die großen Vorarlberger Unternehmen generieren -, zeigt die aktuelle Studie des in Wien beheimateten Industriewissenschaftlichen Instituts (IWI). Die Studie hat die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung von internationalen Leitbetrieben für Gesamtösterreich und für die Bundesländer erhoben. Österreichweit wurden 270 Leitbetriebe einbezogen. In Vorarlberg wurden 16 Leitbetriebe berücksichtigt.

Neben der direkten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung der Leitbetriebe wurden auch die vielen Klein- und Mittelunternehmen in Vorarlberg berücksichtigt, die indirekt als Vorleister, Auftraggeber oder Kooperationspartner mit den Leitbetrieben verbunden sind. Werden die direkten und indirekten Vorleistungen und die hochgerechneten Effekte (Konsum- und Investitionseffekte) der österreichischen Leitbetriebe mit eingerechnet, dann zeigt sich, dass  eine gesamtwirtschaftliche Wertschöpfung von 5,4 Mrd. Euro (2,2 Mrd. Euro direkt – 1,68 Mrd. Euro indirekt – 1,48 Mrd. Euro induziert) generiert wird und damit über 64.400 Arbeitsplätze in Verbindung stehen (20.700 direkt – 26.600 indirekt – 17.100 induziert). Steuerliche Effekte in der Höhe von 850 Millionen Euro werden von den Leitbetrieben bewirkt. Hinzu kommen 830 Millionen Euro Sozialbeiträge, von denen die Arbeitnehmer 360 Millionen Euro und die Arbeitgeber 480 Millionen Euro an Sozialbeitragseffekten an den Fiskus abliefern. Außerdem werden 1,48 Mrd. Euro an Investitionen ausgelöst (630 Mill. Euro direkt – 480 Mill. Euro indirekt – 370 Mill. Euro induziert), darunter alleine 250 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung.

Vorarlberg habe sich in puncto Arbeitsplätze, Kaufkraft und Wohlstand so positiv entwickelt, weil Leitbetriebe als Kernsubstanz einer Volkswirtschaft in Vorarlberg investiert und sich erfolgreich international behauptet haben, so IV-Präsident Martin Ohneberg zu den Ergebnissen der Studie des IWI. Es zeige aber auch, dass „David Goliath braucht und Goliath braucht David“.

Was macht einen Leitbetrieb aus?

Kontroll-, Planungs- und Steuerungskompetenz konstitutive Entscheidungen, F&E, Beschaffung, Fertigung, Absatz, Investition und Finanzierung, Controlling od. Rechnungswesen

Wertschöpfungsintensität direkte, indirekte und induzierte Wertschöpfungskraft in Höhe von mindestens 10 Mill. Euro

Marktanteil mind. ein Prozent des globalen Weltmarktanteils in den Kernaktivitäten und/oder mind. zehn Prozent des heimischen Branchen-Produktionswertes

Internationalität Überdurchschnittlicher Internationalisierungsgrad im Verhältnis zum Branchenmittel

Standortmobilität Sensible Standortreaktion auf Umfeldveränderungen bei Arbeitskräftepotenzial, Energieversorgung u. Ä.