Alpla baut Recyclingaktivität aus

Markt / 04.11.2019 • 19:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Eine der gekauften Firmen: Suminco S.A. im spanischen Montcada. Alpla
Eine der gekauften Firmen: Suminco S.A. im spanischen Montcada. Alpla

Kauf von spanischen Firmen ermöglicht Einstieg in Recycling von Polyolefinen.

Hard Konsumenten verlangen verstärkt Verpackungen mit einem hohen Recyclinganteil. Diesen Ruf hat Alpla gehört und reagiert. Der Harder Kunststoffverpackungsspezialist hat es sich zum Ziel gesetzt, dass bis zum Jahr 2025 alle Verpackungslösungen zu hundert Prozent recyclingfähig sind. Zudem soll der Anteil der verarbeiteten Recyclingmaterialien aus Verbraucher-Abfällen am gesamten Materialeinsatz auf 25 Prozent steigen.

Bereits heute betreibt Alpla eigene PET-Recyclingwerke in Österreich und Polen sowie im Rahmen von Joint Ventures in Mexiko und Deutschland. Nun wurden zwei spanische Recyclingunternehmen übernommen. Mit dem Kauf erfolgt der Einstieg in das Recycling von Polyolefinen. Diese sind die weltweit am meisten produzierten Kunststoffe und werden für unterschiedlichste Anwendungen eingesetzt.

Ausbau auf 35.000 Tonnen

Die Unternehmen Suminco S.A. in Montcada (nahe Barcelona) und Replacal S.L. in Palencia (nördlich von Madrid) sind Teil eines spanischen Familienunternehmens mit mehr als 35 Jahren Erfahrung in der Herstellung von Rezyklaten. Die Jahreskapazität der Werke mit insgesamt 50 Mitarbeitenden soll auf bis zu 35.000 Tonnen ausgebaut werden. Die operativen Geschäfte werden mit dem bestehenden Management wie bisher weitergeführt. Über die Details haben die Vertragspartner – wie üblich – Stillschweigen vereinbart. Der Kauf ist ein wichtiger Schritt für Alpla, wie Georg Lässer, Head of Recycling, erklärt: „Die Investition in die zwei Recyclingwerke in Spanien bringt uns wieder einen Schritt näher an unser Gesamtziel, der führende Hersteller für nachhaltige Verpackungen aus Kunststoff zu sein.“

In Großbritannien setzt Alpla jährlich 13.000 Tonnen rHDPE für die Herstellung von Milch- und Saftflaschen ein. Alpla
In Großbritannien setzt Alpla jährlich 13.000 Tonnen rHDPE für die Herstellung von Milch- und Saftflaschen ein. Alpla