Ein neues Eichhörnchen

Markt / 06.11.2019 • 22:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das fabrikneue „Eichhörnchen“ vor der Überstellung nach Ludesch. wucher
Das fabrikneue „Eichhörnchen“ vor der Überstellung nach Ludesch. wucher

Wucher Helicopter investiert in Flottenausbau 2,3 Millionen Euro.

Ludesch Das Hubschrauber-Transportunternehmen Wucher Helicopter mit Sitz in Ludesch stockt seine Flotte auf. Wie Geschäftsführer Thomas Türtscher erklärt, habe Wucher kürzlich eine fabrikneue „H125 Écureuil“ von Airbus Helicopters in Ludesch in Empfang genommen. Mit der neuen Écureuil (frz. für Eichhörnchen) betreibe Wucher zukünftig insgesamt 15 Hubschrauber, darunter die Modelle Bell 205, Eurocopter 135 sowie eine Lama SA 315.

Der 750 PS starke Hubschrauber könne neben dem Piloten fünf Passagiere oder eine Außenlast von 1,2 Tonnen transportieren. Bei der H125 handle es sich um jenen Hubschraubertyp, der auf dem Gipfel des Mount Everest gelandet ist, so Türtscher. Eingesetzt werden soll das neue Fluggerät für Transportflüge, Personenflüge sowie Heliskiing. Das Investitionsvolumen beziffert Türtscher mit rund 2,3 Millionen Euro. Gegenwärtig werde die Maschine im Wucher-Layout lackiert.

14 Millionen Umsatz

Das Luftfahrtunternehmen betreibt neben dem Stammsitz in Ludesch weitere Außenstandorte in Zürs, St. Anton am Arlberg und Zell am See. Im Vorjahr erzielte Wucher Helicopter mit rund 50 Mitarbeitern einen Umsatz von 14 Millionen Euro. Der Lastentransport macht heute knapp 50 Prozent des Umsatzes aus. Dazu kommen die Geschäftsfelder Heliskiing, Flugrettung, Kameraflüge, Personenflüge sowie verschiedene Kurse. 

„Es ist jener Hubschraubertyp, der auf dem Gipfel des Mount Everest gelandet ist.“