Weltgrößtes Onlineshopping-Event

Markt / 08.11.2019 • 18:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Dornbirn Während die aus den USA stammenden Einkaufstage Amazon Prime Day, Cyber Monday sowie Black Friday auch in Europa Fuß gefasst haben, ist der traditionell am 11. November in China stattfindende „Singles‘ Day“ hierzulande noch kaum bekannt. Für Finanzinvestoren sollte das vom chinesischen Onlineriesen Alibaba 2009 ins Leben gerufene Onlineshopping-Event allerdings definitiv eine Notiz im Kalender wert sein, da die chinesische Bevölkerung mittlerweile eine nicht zu unterschätzende Kaufkraft besitzt.

Die sehr schnell gewachsene chinesische Mittelschicht, welche vermehrt online und per Smartphone einkauft, sowie die attraktiven Schnäppchen ließen die auf Alibabas Onlinemarktplätzen erzielten Umsätze am Singles‘ Day in den letzten zehn Jahren deutlich in die Höhe schießen. So betrug am letztjährigen Singles‘ Day der Gesamtumsatz, welcher über Alibabas Onlinemarktplätze erzielt worden ist, 30,8 Milliarden US-Dollar.

Dies bedeutete im Vergleich zu 2017 ein erzieltes Umsatzplus von ca. 27 Prozent. Imposant ist auch, dass im vergangenen Jahr die erste Umsatzmilliarde auf Alibabas Marktplätzen auf Grund von zahlreichen Vorbestellungen in weniger als eineinhalb Minuten erzielt worden ist.

Diese Umsatzzahlen sind umso bemerkenswerter, wenn man sie beispielsweise mit den Umsätzen vom diesjährigen zweitägigen Amazon Prime Day vergleicht. Schätzungen von Internet Retailer zufolge betrug der Gesamtumsatz auf Amazon an diesen beiden Tagen lediglich 7,16 Mrd. US-Dollar. Auch am Black Friday wird mittlerweile wesentlich weniger umgesetzt als am Singles‘ Day, welcher sich in den letzten Jahren zum größten Onlineshopping-Event entwickelt hat.

Interessanter Stimmungsindikator

Angesichts der anhaltenden Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China sowie des sich abschwächenden chinesischen Wirtschaftswachstums wird der Singles‘ Day auch heuer für Finanzinvestoren wieder ein sehr interessanter Stimmungsindikator für die Konsumnachfrage der chinesischen Bevölkerung sein.

Benjamin Meier, Vermögensverwaltung, Volksbank Vorarlberg e. Gen.