Mit viel Druck auf den deutschen Markt

Markt / 20.11.2019 • 19:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In eine Marktlücke gestoßen ist DUP nicht nur mit Gebrauchtkompressoren, sondern auch mit der Tochterfirma air4rent. Fa
In eine Marktlücke gestoßen ist DUP nicht nur mit Gebrauchtkompressoren, sondern auch mit der Tochterfirma air4rent. Fa

Vorarlberger Kompressorvermieter air4rent expandiert kräftig.

Hohenems Die Hohenemser Firma DUP Compressors Trading ist bereits europaweiter Marktführer im Ankauf und Verkauf gebrauchter stationärer Druckluftkompressoren und Trockner. Rund 500 Geräte sind ständig am Lager. Die Firma bringt die teilsweise riesigen Geräte auf neuesten technischen Stand, bietet Rundum-Service und Betreuung. Seit zwei Jahren kann man die Kompressoren aber nicht nur kaufen, DUP baut mit der Tochterfirma air4rent das Mietangebot für Kompressoren konsequent aus.

Volltreffer Mietpreistool

Was 2017 klein begann, ist inzwischen kräftig gewachsen, wie Marco Grafl, Leiter Vermietung, berichtet.  Einerseits natürlich weil der Markt dafür da ist, andererseits aber, weil air4rent das Geschäft mit neuen Ideen und räumlicher Expansion aufbereitet hat und weiter aufbereitet. Als Volltreffer hat sich das selbst entwickelte Online-Mietpreisberechnungstool erwiesen, das Kunden, die in der Industrie und im Gewerbe zuhause sind, ermöglicht, die Kosten bereits vor der Kontaktaufnahme mit dem Vermieter einzusehen. „Das wird sehr gut angenommen und ist für die Firmen sehr praktisch“, freut sich Grafl über den Coup. Die Homepage kann aber noch mehr. Sie ist so konzipiert, dass der jeweilige Partner im Verleihgeschäft nicht nur aufscheint, sondern als Absender der Informationen aufscheint. Denn das gehört ebenfalls zum erfolgreichen Geschäftsmodell: air4rent hat Verträge mit den wichtigsten Kompressorenhändlern in Deutschland abgeschlossen, die für das Vorarlberger Unternehmen die Depots betreiben und für den Service vor Ort sorgen. In jedem der inzwischen sieben Depots, (vier in Deutschland, je eines in der Schweiz, Bulgarien und Österreich) sind zehn bis zwölf Geräte stationiert. Ziel ist es, jährlich zwei weitere Depots zu eröffnen „Gemietet werden die Kompressoren aus den verschiedensten Gründen“, so Grafl, „zum Überbrücken von Lieferzeitgen, auf Baustellen, bei Produktionsspitzen oder natürlich, wenn der gekaufte Kompressor eine Panne hat oder serviciert werden muss.“ In die Vermietung kommen ausschließlich Geräte des Marktführers am Kompressorenmarkt, der Firma Atlas Copco, der ebenfalls zuweilen einen Kompressor mietet. Der Umsatz des DUP-Unternehmens liegt heuer bei knapp 800.000 Euro. VN-sca

„Wir konzentrieren uns auf die D-A-CH-Region und eröffnen jährlich zwei weitere Depots.“