OECD: Globale Aussichten instabil

Markt / 21.11.2019 • 22:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Paris Die Weltwirtschaft bleibt nach Prognose der OECD auch in den beiden kommenden Jahren schwach. Das globale Bruttoinlandsprodukt dürfte sowohl 2020 als auch 2021 um drei Prozent zulegen, sagte die Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) voraus. Im zu Ende gehenden Jahr dürfte es sogar nur zu 2,9 Prozent reichen. Das seien die schwächsten Wachstumsraten seit der weltweiten Finanzkrise vor einem Jahrzehnt. „Die globalen Aussichten sind instabil“, warnen die Experten.