Lustenau hat nun ein Zuhause für die Textilintelligenz

Markt / 25.11.2019 • 13:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Willkommen in der Zukunft der intelligenten Textilien. SMART TEXTILES PLATTFORM AUSTRIA

Erstes europäisches Smart-Textiles-Lab eröffnet.

Lustenau Zahlreiche Studien bescheinigen intelligenten Textilien bei der Vernetzung von Produkten mit dem Internet eine Schlüsselrolle. Dabei geht es vor allem um Bereiche wie Wearables (tragbare Systeme), eSport, Sicherheit, Gesundheit oder die Überwachung von Anlagen und Maschinen.

Vorarlberg gilt als Vorreiter im Bereich technischer Textilien. Um dieses Segment weiter zu fördern, wurde nun in Lustenau ein einzigartiges Projekt eingeweiht. Das erste europäische Smart-Textiles-Lab.

Ins Leben gerufen wurde die Einrichtung von der Smart-Textiles-Plattform Austria, einem Firmen- und Wissenschaftsverbund mit Fokus auf Sensortextilien für den Einsatz in Bekleidung, Pflege, Medizintechnik und der Industrie. Dem Netzwerk gehören mittlerweile 64 Mitglieder vorwiegend aus der D.A.CH-Region an. Unterstützt wurde das Projekt durch Fördermittel von Land Vorarlberg, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wisto, Textilfachverband TSBL sowie Marktgemeinde Lustenau.

Firmenoffenes Zentrum

Das Labor soll die Standortvorteile in Vorarlberg bündeln. Es ist zugleich auch das erste firmenoffene Entwicklungszentrum für intelligente Textilien. Günter Grabher, Chef der Grabher-group und Leiter der Smart-Textiles-Plattform Austria, spricht von einem Meilenstein. „In diesen Räumen sollte es gelingen, neue Ideen zeitnah in funktionierende Prototypen umzusetzen.“ Ziel sei es, über zukunftsfähige innovative Produkte und Technologien neue Wertschöpfungsmöglichkeiten rund um Textilien mit integrierter Elektronik zu erschließen. 

Auf rund 350 Quadratmetern sind zahlreiche Produkte mit Textilintelligenz zu finden. So unter anderem eine Schuheinlage mit Drucksensoren, eine Bettunterlage mit Nässe- bzw. Bewegungserkennung sowie ein Sportshirt mit Vitaldatenerkennung. Zudem gibt es zahlreiche Prototypen für den Einsatz im sogenannten Internet der Dinge (IoT). Die in Europa einzigartige Einrichtung verfügt über einen Show- und Projektroom sowie ein Entwicklungslabor, das auch von Kunden von Netzwerkmitgliedern für erste Umsetzungsschritte genutzt werden kann. 

Günter Grabher bei der Eröffnung.
Günter Grabher bei der Eröffnung.

Bereits die Eröffnung des Labors im Millennium Park lockte Gäste aus Deutschland, Schweden, der Schweiz und Zypern an. Zudem kündigt Günter Grabher einen weiteren Meilenstein an.

Fühlender Computer

Demnächst soll nämlich mit Blick auf das Thema künstliche Intelligenz ein interdisziplinäres Projekt angeschoben werden, bei dem mittels Smart-Textiles menschliche Emotionen auf Computer übertragen werden sollen. Der weltweit erste fühlende Computer soll den Namen L.U.C.E.S.S. (Lustenauer Computer Emotion Sensor Systems) tragen.