Etwas mehr Luft für zwei Jahre im Innenhof

Markt / 28.11.2019 • 18:43 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Carini-Geschäftsführer Edgar Sohm hofft auf temporäre Entspannung in der Produktion durch Zubau.VN/Paulitsch
Carini-Geschäftsführer Edgar Sohm hofft auf temporäre Entspannung in der Produktion durch Zubau.VN/Paulitsch

Etiketten-Hersteller Carini baut Firmensitz in Lustenau aus.

Lustenau Der Etikettenhersteller Carini beabsichtigt die Erweiterung seines Firmenstammsitzes im Lustenauer Industriegebiet Nord. Wie Geschäftsführer Edgar Sohm erklärt, wolle man einen vorhandenen Innenhof teils verbauen, um nach der Fertigstellung des Zubaus schon bestehende Büroflächen aus dem Gebäudebestand dorthin zu übersiedeln. In weiterer Folge sollen die dadurch frei gewordenen Büroflächen zukünftig als Produktionsflächen dienen. Es gehe um 300 zusätzliche Quadratmeter.

Relativ hohe Investition

Einen positiven Ausgang der Behördenverfahren vorausgesetzt, soll die Erweiterung bis zum März 2020 fertig sein. Sohm rechnet mit einem Investitionsvolumen von rund 800.000 Euro. Das sei zwar im Verhältnis zur gewonnenen Fläche relativ hoch. Allerdings sei dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt die beste Lösung, um den Platzmangel zumindest vorübergehend zu beheben. „Wir erhalten dadurch für die nächsten zwei Jahre etwas mehr Luft und bekommen mehr Flexibilität in der Produktion.“

Zeit zum Nachdenken

Diese Zeit wolle man dann nutzen, um über eine längerfristige Lösung zur Ausweitung der Produktionsflächen nachzudenken, sagte Sohm. Es gebe zwar im Anschluss an das Gebäude eine Flächenreserve, die jedoch vergleichsweise klein sei. „Eine Erweiterung in einer sinnvollen Größe kann entweder nur direkt beim Firmenstammsitz erfolgen oder aber ganz woanders. Hier könnten beispielsweise auch unsere Exportmärkte interessant sein.“ Irgendwelche Vorentscheidungen gebe es bislang nicht.

38.000 Etiketten

Der Etikettenhersteller beschäftigt in Lustenau rund 150 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 23,9 Millionen Euro. Für 2019 rechnet Sohm mit einem Geschäftsvolumen von bis zu 24,7 Millionen Euro. „Wir sind mit der aktuellen Entwicklung zufrieden. Wermutstropfen sind viele preisaggressive Mitbewerber und der permanente Facharbeitermangel.“ Der Exportanteil des Unternehmens liegt bei 70 Prozent, geliefert wird insbesondere in den DACH-Raum. Die Kunden stammen aus unterschiedlichsten Branchen wie etwa Lebensmittel, Kosmetik, Pharmazie oder Chemie. Carini produziert nur kundenspezifische Etiketten und keine Standardware. Im Jahr produziert das Unternehmen rund 38.000 unterschiedliche Etiketten in verschiedensten Größen, die  mehrere Millionen Stück umfassen können.