US-Wahl – Der Countdown läuft

Markt / 29.11.2019 • 19:29 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Bregenz 2020 wird sich US-Präsident Trump aller Voraussicht nach der Wiederwahl stellen. Seine Chancen stehen gut. Bis in die Neunzigerjahre galt: Eine Partei, die bei der Kombination aus Inflationsrate und Arbeitslosenquote Erfolge vorzuweisen hatte, konnte damit rechnen, weitere vier Jahre den US-Präsidenten zu stellen. Andernfalls drohte die Abwahl, getreu Bill Clintons Diktum: „It‘s the economy – stupid!“

Politik und Finanzmarkt. Aktuell lasten rückläufige Wirtschaftsdaten, der Handelsstreit und der Brexit auf den Märkten. Zusammen bestimmt kein guter Zündstoff für steigende Kurse. Über das Jahr hinweg wurden viele mögliche Szenarien immer wieder in die Märkte eingepreist. Ein Auf und Ab der Volatilität war die Folge. Hinter all diesen Nachrichten stehen weiterhin eher Frage- als Ausrufezeichen.

US-Wahlen und Aktienkurse. Angesichts der anstehenden Präsidentschaftswahl verbietet es sich für Trump, im Handelsstreit mit China weiter Öl ins Feuer zu gießen. Dies gilt umso mehr, da die für die Wiederwahl Trumps wichtigen Industriearbeiter besonders unter den Auswirkungen des transpazifischen Handelsstreits leiden. Daher wirkt ein weiterer Druck Trumps im Handelsstreit negativ auf seine Wiederwahl, eher wird er sich als „Retter der Nation“ darstellen wollen, was Kursanstiege in 2020 fördert. Dann bleiben da noch die Zentralbanken (EZB und FED). Beide verfolgen nun eine expansive Politik. Das heißt, es ist wohl weiterhin mit fallenden Zinsen zu rechnen, was die „Alternativlosigkeit“ als Aktienmarkttreiber weiter stützen wird.

Wie geht es weiter? Es ist davon auszugehen, dass sich Donald Trump der Wiederwahl stellen wird. Er wird konjunkturschwächende Maßnahmen vermeiden und erhält Rückenwind durch die FED. Dies wird für weitere kurze Kursanstiege sorgen. Stabilisieren sich zudem die Konjunkturerwartungen, könnte dies ein gutes Aktienjahr 2020 werden.

karl-heinz.strube@hypovbg.at,
Karl-Heinz Strube, CEFA, CIIA, Leiter Asset Management bei der Hypo Vorarlberg Bank AG