28-Millionen-Euro-Pleite

Markt / 02.12.2019 • 22:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Eröffnet wurde der Firmensitz von Rentschler in Rankweil erst im Herbst 2018. 30 Millionen Euro wurden dafür investiert.  VN
Eröffnet wurde der Firmensitz von Rentschler in Rankweil erst im Herbst 2018. 30 Millionen Euro wurden dafür investiert.  VN

Probleme in der Produktion führen Biotechfirma in rekordverdächtigen Konkurs.

dornbirn Vergangene Woche schien bereits vieles darauf hinzudeuten, dass die euphorisch begonnene Firmengeschichte von Rentschler Fill Solutions, Abfüller von biopharmazeutischen Produkten, am Rankweiler Römergrund wohl ein bitteres Ende finden könnte. Denn die verbliebenen 40 Mitarbeiter (19 wurden bereits im August abgebaut) wurden nach Hause geschickt. Zu diesem Zeitpunkt gab es das Unternehmen unter dem bisherigen Namen allerdings gar nicht mehr, es firmierte bereits unter Impletio Wirkstoffabfüllung GmbH (mit Sitz in Dornbirn und Rankweil).

Über dieses Unternehmen wurde gestern das Konkursverfahren eröffnet, informieren die Gläubigerschutzverbände KSV1870, Creditreform und Alpenländischer Kreditorenverband. Die Passiva belaufen sich auf 28,1 Millionen Euro. Betroffen von der Pleite sind 40 Dienstnehmer und 44 Gläubiger.  Als Aktiva gibt der KSV rund 2,5 Millionen Euro an. Der Insolvenzeröffnungsantrag wurde vom Unternehmen selbst gestellt.

Die Gründe bleiben allerdings noch vage. Der Akt über die Insolvenz ist dünn. Laut Informationen sei aufgrund von Mängeln in den Prozessabläufen ein Produktions- und Auslieferungsstopp verhängt worden. Da ein Neustart der Anlage zeitnah nicht möglich sei, können in absehbarer Zeit keine Abfüllungen mehr stattfinden. Daher würden dem Unternehmen auch keine Mittel mehr zufließen. Noch im August hatte Rentschler allerdings die Herstellungserlaubnis für den europäischen Markt erhalten.

„Ob das Unternehmen doch noch weitergeführt werden kann oder endgültig geschlossen bleibt, wird die Masseverwalterin entscheiden“, sagt Stephan Mazal von Creditreform. In diesem Fall von der Fras­tanzer Rechtsanwältin Eva Müller.

Eigentümer der Impletio Wirkstoffabfüllung GmbH sind die Regös AG (Anteil: 88,1429 Prozent, im Eigentum von Nikolaus und Friedrich Rentschler), Michaela Christine Adelberger (9 Prozent) sowie Nikolaus Rentschler (2,8571 Prozent). Dass vor dem Konkurs noch eine Umbenennung erfolgte, könnte an der namentlichen Nähe zur Familie Rentschler liegen, deren unternehmerischer Fokus in Laupheim (D) liegt.

Größte Insolvenz seit 2002

Mit 28 Millionen Euro gilt die Insolvenz als größte in den vergangenen Jahren in Vorarlberg. Zumindest wenn man die Aufzeichnungen des KSV1870 bis ins Jahr 2002 zurückverfolgt. Diese Liste führte bislang die Vorarlberger Wirkwarenfabrik Gebrüder Wolff GmbH in Hard mit 25,9 Millionen Euro Passiva vor der Scheier Biodiesel Produktions GmbH und Scheier Tankstellen GmbH an. VN-reh

 

Eröffnet wurde der Firmensitz von Rentschler in Rankweil erst im Herbst 2018. 30 Millionen Euro wurden dafür investiert. VN
Eröffnet wurde der Firmensitz von Rentschler in Rankweil erst im Herbst 2018. 30 Millionen Euro wurden dafür investiert. VN