i+R-Innovation hält Magnum-Beschuss stand

Markt / 03.12.2019 • 18:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Auch von renommierten Architekten gebe es positive Rückmeldungen. i+R
Auch von renommierten Architekten gebe es positive Rückmeldungen. i+R

Lauterach Nach höchst einbruchshemmenden Fenstern und Hebeschiebetüren hat i+R Fensterbau eine weitere Sicherheitsinnovation entwickelt: ein- und zweiflügelige Holz-Alu-Fenster, die für Magnum-Munition undurchdringbar sind. Zertifiziert wurde dies vom Beschussamt Ulm. Dort feuerten die Mitarbeiter aus fünf Metern Distanz 42 Schüsse ab. Das positive Ergebnis: Massive Spuren auf der Außen-, aber keine auf der Innenseite. Somit wurde das Fenster erfolgreich für die Widerstandsklasse FB 4 NS (nicht splitternd) zertifiziert. „Unsere Sicherheitsfenster halten in dieser Spezialausführung nicht nur Hammer und Geißfuß stand, sondern sind auch noch kugelsicher“, freut sich Thorsten Hölzlsauer, Geschäftsführer von i+R Fensterbau. Damit sei man im Bodenseeraum beziehungsweise Österreich der einzige Hersteller, der diesen Schutz nachgewiesenermaßen bieten könne. Das Sicherheitsfenster verfügt über einen elf Zentimeter starken Rahmen aus Eiche und ist dreifach schusshemmend verglast. Durch den minimalen Wärmeverlust entspricht es dem Passivhausstandard.